Dokumentation: „Die Deutschen und der Holocaust – Schluss mit Schlusstrich?“

Die Erinnerungskultur der Deutschen galt lange als vorbildlich, doch dieses Bild wandelt sich: Der Aufstieg der AfD, das Attentat von Halle, rechte Netzwerke bei Polizei und Bundeswehr, Holocaust-Leugner*innen in sozialen Medien und Judensterne auf Corona-Demos. Rechte Kräfte sind wieder auf dem Vormarsch.

Die Dokumentation „Die Deutschen und der Holocaust – Schluss mit Schlussstrich?“, die am 5. Dezember im ZDF ausgestrahlt wird, beleuchtet in Gesprächen mit Expert*innen den aktuellen Stand der Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit und geht der Frage nach, wie Erinnerungskultur für künftige Generationen gestaltet werden kann.

Gesprächspartner*innen sind unter anderem der Präsident des Verfassungsschutzes Thüringen Stephan J. Kramer, der Sozialpsychologe Dr. Andreas Zick von der Uni Bielefeld, der Leiter der Stiftung Gedenkstelle Buchenwald und Mittelbau-Dora Dr. Jens-Christian Wagner, der Rechtsextremismus-Experte Miro Dittrich und die Journalistin Heike Kleffner.

Zu dem Thema „Schluss mit Schlussstrich?“ hat der Sender in Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe Wahlen e.V. außerdem eine Bevölkerungsumfrage zum Thema Erinnerungskultur gemacht. Die Ergebnisse der Studie im Anhang.

Filmvorführung  „Die Deutschen und der Holocaust – Schluss mit Schlussstrich?“

Samstag, 5. Dezember um 20.15 Uhr

Im Anschluss steht die Doku dann auch ein Jahr lang in der ZDFinfo-Mediathek zur Verfügung.
 

Termin: 
05.12.2020 20:15