Ausstellungseröffnung: Berliner Bibliotheken im Nationalsozialismus

Eine Sonderausstellung anlässlich der Bücherverbrennungen von 85 Jahren

Vortrag von Dr. Werner Treß zur Eröffnung: Die Bücherverbrennungen in Berlin 1933 und der Beginn der Literaturindizierungen im NS-Staat.

Die Ausstellung, die von der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz, dem Aktiven Museum Faschismus und Widerstand in Berlin e.V. und der Zentral- und Landesbibliothek Berlin konzipiert wurde, nimmt exemplarisch sieben ganz unterschiedliche Berliner Bibliotheken in den Blick: Welche Sammlungen wurden von den Nationalsozialisten zerschlagen, welche Einrichtungen geschlossen? Was geschah mit verbotener Literatur in Volksbüchereien und wie ging man in wissenschaftlichen Bibliotheken damit um? Welche Wege nahm das Raubgut von Verfolgten, wer hat davon profitiert? Auch die Ausgrenzung von Nutzerinnen und Nutzern sowie die Entlassung und Diskriminierung von Bibliothekspersonal kommen zur Sprache.

Ausstellungseröffnung

Dienstag, 29. Mai 2018, 18.00 Uhr

Ort: Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz, Am Großen Wannsee 56 - 58, 14109 Berlin

Termin: 
29.05.2018 18:00