Wettbewerb „Die Gelbe Hand“ 2011/2012

Bereits zum sechsten Mal schreibt der Verein „Mach meinen Kumpel nicht an!“ den Wettbewerb „Die Gelbe Hand“ aus. Der Verein „Mach meinen Kumpel nicht an“ tritt für gleiche Rechte für alle ein. Seit seiner Gründung vor 25 Jahren engagiert er sich gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Rechtsextremismus. „Mach meinen Kumpel nicht an“ ist eine der ältesten antirassistischen Organisationen in Deutschland. Mitgliedsorganisationen sind der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), das DGB-Bildungswerk sowie verschiedene Einzelgewerkschaften darunter die IG Metall, ver.di, die Gewerkschaft der Polizei u.a.

Für den Wettbewerb „Die Gelbe Hand“ 2011/2012 werden Beiträge gegen Ausgrenzung, Rassismus und für die Gleichberechtigung in der Arbeitswelt verlangt.

Teilnehmen können aus ganz Deutschland Schülerinnen und Schüler an Berufsschulen und alle Jugendlichen, die sich derzeit in einer beruflichen Ausbildung befinden. Der Wettbewerb richtet sich aber auch an Beschäftigte aus Betrieben und Verwaltungen, wie zum Beispiel Auszubildende eines Jahrsgangs, Klassenverbände an Berufsschulen und überbetrieblichen Ausbildungszentren, Arbeits- und Projektgruppen an Berufsschulen, Betrieben und Verwaltungen, Jugend- und Ausbildungsertretungen (JAV) oder gewerkschaftliche Gruppen und Initiativen.

Die Beiträge können in vielfältiger Form dargestellt sein, so als Reportage, Interview, Film, Fotostory, Ausstellung, Song, Postkarten, Collagen und vieles mehr.

Den Gewinnern winken drei Preise in Höhe von jeweils 1000,--, 500,-- und 300,-- Euro sowie zwei Sonderpreise von jeweils 500,-- Euro.

Der Einsendeschluss ist der 10. Dezember 2011.

Für weitere Informationen:

„Mach meinen Kumpel nicht an!“ e.V.
Hans-Böckler-Straße 39
40476 Düsseldorf

Tel.: 0211/ 43 01 – 193
Fax: 0211/ 43 01 – 134
E-Mail: info@gelbehand.de

www.gelbehand.de/wettbewerb

 

Weitere Artikel

„Pro“-Truppe agitiert mit Minarettverbot

03.12.2009 - Köln – Die rechtspopulistische „Bürgerbewegung pro NRW“ will in einer gemeinsamen Aktion ihrer Stadtrats- und Kreistagsfraktionen das Thema Minarettverbot in die Kommunalparlamente tragen.

„Mutiger Zeitzeuge“

09.11.2010 - Der verstorbene Rechtsanwalt Hajo Herrmann war eine der letzten lebenden Größen aus der NS-Zeit und wurde in rechtsextremen Kreisen verehrt.

Keine „Döner-Morde“

15.11.2011 -

Die Bundesregierung muss die Gefährlichkeit des Rechtsterrorismus endlich begreifen.

Mandatsübergabe

24.04.2012 -

Verden – Der NPD-Stadt- und Kreisrat Rigolf Hennig im niedersächsischen Verden ist von seinen kommunalpolitischen Mandaten zurückgetreten.