"Witness to a Jewish Century"

Im Rahmen des Witness Project wurden Zeitzeugenbefragungen durchgeführt.Besonders wichtig in diesem Projekt sind Fotos, die gesammelt werden und jüdisches Leben vor, während und nach dem Holocaust abbilden sollen.

Getragen wird das Projekt von Centropa/ Central Europe Center for Research and Documentation.

Weitere Artikel

EUMC (European Monitoring Centre on Racism and Xenophobia)

The primary task of the European Monitoring Centre on Racism and Xenophobia (EUMC) is to provide the Community and its Member States with objective, reliable and comparable information and data on racism, xenophobia, islamophobia and anti-Semitism at the European level in order to help the EU and its Member States to establish measures or formulate courses actions against racism and xenophobia.
On the basis of the data collected, the EUMC studies the extent and development of the phenomena and manifestations of racism and xenophobia, and analyses their causes, consequences and effects. It is also the task of the EUMC to work out strategies to combat racism and xenophobia and to highlight and disseminate examples of good practice regarding the integration of migrants and ethnic and religious minority groups in the EU Member States.

The very core of the EUMC\'s activities is the European Information Network on Racism and Xenophobia (RAXEN). It is designed to collect data and information at national as well as at the European level. This is accomplished via 25 National Focal Points, contracted by the EUMC to collect, coordinate and disseminate national and EU information in close cooperation with the EUMC.

The EUMC was established by Council Regulation (EC) No 1035/97 of 2 June 1997 (OJ L 151, 10 June 1997) which was amended by Council Regulation (EC) No 1652/2003 of 18 June 2003.

The EUMC commenced its activities in 1998.

European Monitoring Centre on Racism and Xenophobia (EUMC)
Rahlgasse 3
A – 1060 Vienna
Austria
information@eumc.eu.int

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste

Vor dem Hintergrund der Geschichte des Nationalsozialismus meldet sich die Aktion Sühnezeichen Friedensdienste zu aktuellen politischen Themen zu Wort. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Entschädigung von NS-Verfolgten sowie den Bereichen Frieden, Rechtsextremismus, Rassismus und dem christlich-jüdischen Verhältnis.ASF konzentriert sich maßgeblich auf praktische Arbeit durch Freiwilligen, die in vielfältigen sozialen und politischen Projekten in 13 Ländern aktiv sind. (Neben den USA und Israel sind darunter 11 europäische Länder).

Kontakt zum ASF-Landesbüro in Deutschland:
Aktion Sühnezeichen Friedensdienste
10117 Berlin
Fon: 0049-30-28 395 184
Fax: 0049-30-28 395 135
heldt(at)asf-ev.de

König-Baudouin-Stiftung

Die König-Baudouin-Stiftung möchte menschliches Zusammenleben verbessern und eine Welt mit mehr Demokratie, Gerechtigkeit und Respekt gestalten.
Sie ist hauptsächlich in Belgien aktiv und setzt sich dort dafür ein, dass kulturelle Verschiedenheit respektiert wird. Darüber hinaus ist sie auf europäischer Ebene (besonders in Südosteuropa) im migrationstheoretischen Kontext tätig uns setzt sich in Afrika in der Aids-Prävention ein.

König-Baudouin-Stiftung
rue Brederodestraat 21
B-1000 Brüssel (Belgien).
Fon: +32-2-511 18 40
Fax: +32-2-511 52 21
E-Mail: info@kbs-frb.be

Kick It Out

Seit 1993 besteht Kick It Out und setzt sich gegen Ausgrenzung und Rassismus im Fußball ein.
Kontakt:
Kick It Out
PO Box 29544
London
EC2A 4WR
Tel.: (+44) 020 7684 4884
Fax: (+44) 020 7684 4885
E-Mail: info{at}kickitout.org