Jugenddemokratiepreis – Projekte für Europa

Der Jugenddemokratiepreis der Bundeszentrale für politische Bildung wird erstmals in diesem Jahr an Initiativen, Projekte oder einzelne Engagierte vergeben, die sich in besonderer Weise für die Demokratie oder die Demokratisierung in Europa einsetzen. Über das Preisgeld von 3000,- Euro entscheidet dabei eine Jugendjury, die sich aus jungen, ehrenamtlich oder politisch engagierten Menschen zwischen 16 und 26 Jahren zusammensetzt. Die Projekte sollten nicht älter als zwei Jahre und nicht kommerziell ausgerichtet sein.
Für weitere Informationen:

Bundeszentrale für politische Bildung
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel.: 0228/ 99515509
Fax: 0228/ 99515293
e-Mail: svetlana.alenitskaya@bpb.bund.de
www.bpb.de

Weitere Artikel

Verein "Nie Wieder"/ "Nigdy Wiecej"

Seit 1994 veröffentlicht der Verein die gleichnamige Zeitschrift \'NIGDY WIECEJ\' und informiert auf diesem Wege über extremistisch und rassistisch operierende Gruppierungen in Europa. Dabei besteht Zusammenarbeit mit anderen europäischen Magazinen.

International Tolerance Network

Das Internationale Netzwerk für Toleranz setzt sich aus verschiedenen NGOs aus Europa, aber auch den USA, Israel zusammen. Schwerpunkte sind die Ausarbeitung toleranzfördender Erziehungspraktiken und die Förderung interkulturellen Lernens.

Kontakt:
"International Tolerance Network"
Academy for Leadership and Competence
Center for Applied Policy Research
Maria-Theresia-Straße 21
D-81675 München
Tel.: +49 89 2180 1300
Fax.: +49 89 2180 1329
E-Mail: ulrich{at}tolerance-net.org

Mechelen Museum of Deportation and the Resistance

Museum mit umfangreichen Informationen zu jüdischen Leben in Belgien vor und während des Nationalsozialismus.
Kontakt:
Jewish Museum of Deportation and Resistance
Goswin de Stassartstraat 153
B-2800 Mechelen
(Belgium)
Phone
+ 32 (0) 15 29 06 60
Fax
+ 32 (0) 15 29 08 76
E-Mail
jmdv@pandora.be

Niederländisches Landesbüro zur Bekämpfung von Rassendiskriminierung

Die Einrichtung versteht sich als landesweites Expertenzentrum für die Bekämpfung von Rassendiskriminierung. Haupttätigkeiten sind: Beratung, Entwicklung von Gegenstrategien, Forschung und Dokumentation sowie juristische Arbeit.
Kontakt:
LBR
Gebouw De Weenahof
Schaatsbaan 51
NL-3013 AR Rotterdam
Tel.: 0031-(0)10-201-0201
Fax: 0031-(0)10-201-0222