Free to choose - the boundaries of freedom

Das europäische Projekt „Free2choose“ wird in Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, in den Niederlanden, in Österreich, Polen, Schweden und Tschechien realisiert. Den Kern des pädagogischen Programms rund um „Free2choose“ bildet eine DVD mit zehn Filmclips, die in die jeweiligen Sprachen synchronisiert wurden. Die Kosten des Projekts werden zu einem großen Teil von der Europäischen Union finanziert.Jugendliche diskutieren

Zur Ausstellung gibt es einen Leitfaden, der die örtlichen Organisatoren der Diskussionsveranstaltungen unterstützt. Das Diskussionsprogramm rund um „Free2choose“ wird oft an Orten stattfinden, wo auch die Anne-Frank-Wanderausstellung zu sehen ist. „Free2choose“ bietet in diesem Fall - wie im Anne Frank Haus in Amsterdam - die Möglichkeit, sich mit wichtigen Fragen auseinanderzusetzen, die sich aus Anne Franks Lebensgeschichte ergeben.

Weitere Informationen:

Anne Frank House
P.O. Box 730
1000 AS Amsterdam
Niederlande
Tel.: +31 (20) 556 7100
Fax: +31 (20) 638 9856

Weitere Artikel

Centropa/ Central Europe Center for Research and Documentation

Das Central European Center for Research and Documentation ist neben seinem Hauptsitz in Wien auch von Büros in Estland, Rußland, Lettland, Litauen, der Ukraine, Polen, Rumänien, Bulgarien, der Türkei, Serbien, Ungarn, Kroatien, der Tschechei und der Slowakei aus arbeitet.
Die Initiative setzt sich also aus einem internationalen Team von Schriftstellern, Historikern und mehreren Kreativen zusammen und möchte so einen möglichst breiten Einblick in jüdische Kultur und Geschichte vor allem in Zentral- und Osteuropa geben.

Portal "18. Dezember"

Benannt nach dem internationalen Tag der Solidarität mit Migranten wurde "December 18"/ "18. Dezember" im Jahre 1997 ins Leben gerufen.Das Portal hat es sich zum Ziel gesetzt, die Rechte von Migranten zu fördern und zu schützen. Dabei werden Organisationen, die in der Migrantenarbeit tätig sind, in Netzwerkprozessen unterstützt.

Kontakt:
December 18
Mr. René Plaetevoet
POSTBUS 22
B - 9820 Merelbeke
E-Mail: info{at}december26.net

Aktion Kinder des Holocaust (AKDH)

Vereinigung gegen Antisemitismus, Rassismus und politischen Extremismus mit Sitz in der Schweiz.
Telefon: 0041 (0)61 413 80 78
Fax: 0041 (0)86 078 619 33 33

Touche pas à mon pote/ Mach meinen Kumpel nicht an!

"Touche pas à mon pote/ Mach meinen Kumpel nicht an!" engagiert sich seit zwanzig Jahren gegen Rassismus. Dabei liegt der Schwerpunkt in der aufklärenden und präventiven Tätigkeit. Soziales Engagement für Migranten, Aktivitäten gegen Rassismus und Aktionen gegen Rechts im Jugend- und Schulbereich werden unterstützt.
Ursprünge des Projekts liegen in der Aktion "SOS racisme", die in den 1980er-Jahren in Frankreich entstand. Das deutsche Projekt wurde ebenfalls nach dem Logo der Gelben Hand gegründet. Seit 2003 befindet sich die deutsche Geschäftsstelle beim DGB. Im März 2005 startete das Projekt "Im Netz gegen Rechts – Arbeitswelt aktiv!" Kernstück ist ein Wettbewerb, der sich an alle Berufsschulen und Ausbildungsbetriebe richtet und auch 2006 wieder ausgeschrieben wurde.

Tel.:  0211 - 43 01 - 193,   Fax:  0211 - 43 01 - 134

Bürozeiten:   Mo-Fr, 9.30 - 16.00 Uhr