Anerkennung für Engagement

Am 9. November 2011 wird zum fünften Mal der Sächsische Förderpreis für Demokratie verliehen.

Der Preis wird von der Amadeu-Antonio-Stiftung, der Freudenberg-Stiftung und der Sebastian Cobler-Stiftung ausgelobt. Der Jury gehörten Dorothee Freudenberg, Kuratoriumsmitglied der Freudenberg-Stiftung, Anetta Kahane, die Vorsitzende der Amadeu-Antonio-Stiftung, Sebastian Krumbiegel, Rupert von Plottnitz, Vorsitzender des Stiftungsrats der Sebastian Cobler-Stiftung, der SPD-Politiker Wolfgang Tiefensee, Bastian Wierzioch und der Bielefelder Sozialwissenschaftler Prof. Andreas Zick an.

67 Initiativen in Sachsen haben sich in diesem Jahr für den Preis beworben. Zehn von ihnen wurden für eine Prämierung nominiert. Darunter: AG Asylsuchende Pirna, AG Kirche für Demokratie gegen Rechtsextremismus, Dresden, Augen auf e.V., Zittau/Löbau, Bundes Bürgerforum Limbach/Oberfrohna, Bündnis für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region, chronik.LE, Leipzig, Firma Klausels, Löbau, Initiative „Bunter Schall als Widerhall“, Vierkirchen, RAA Hoyerswerda/Ostsachen e.V., Sprungbrett e.V. und der InitiatorInnenkreis des Riesaer Appels.

An die nominierten Initiatien werden zwei Hauptpreise zu je 5000,-- Euro und jeweils acht Anerkennungspreise in Höhe von 1000,-- Euro vergeben. Die Preisverleihung findet am 9. Oktober im Hygiene-Museum Dresden statt. Die Laudatio wird der DGB-Vorsitzende Michael Sommer halten.

 

Weitere Artikel

Zentrum für Integration und Migration (ZIM)

Das Zentrum für Integration und Migration Erfurt (ZIM) ist eine Anlaufstelle für Migranten und einheimische Bürger. Es bietet Beratungs- und Kulturangebote an. Interessierte erhalten Informationen über die aktuelle Gesetzeslage und bestehende Integrationsmaßnahmen sowie über Hilfeleistungen. Das ZIM bietet eine Dolmetscherbörse und für Veranstaltungen auch eine Referentendatenbank.Kontakt:
Zentrum für Integration und Migration
Rosa-Luxemburg-Straße 50
99086 Erfurt
Telefon: 0361 6431535
Fax: 0361 3467666
E-Mail: zim@integration-migration-thueringen.de

RAA Berlin e.V.

Die Regionale Arbeitsstelle für Ausländerfragen, Jugendarbeit und Schule (RAA) Berlin e.V. arbeitet als Unterstützungsagentur für Schulentwicklung sowie für demokratiefördernde und interkulturelle Projektarbeit. Sie initiiert und entwickelt eigene Projekte vor allem in Schulen und Schulumfeld und unterstützt Pädagogen, Jugendliche, kommunale Akteure, Eltern und Engagierte, die in Schule und Gemeinwesen für Demokratie und Zivilgesellschaft aktiv sind. Ziel ihrer vielfältigen Arbeit sind u.a. Schutz und Stärkung von Minderheiten sowie Engagement und Handeln gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus.Kontaktadresse:
RAA Berlin
Chauseestrasse 29,
10115 Berlin
Mailadresse
Website

Stiftung Sächsische Gedenkstätten

Die Stiftung betreut Stätten politischer Gewaltherrschaft im Freistaat Sachsen. Dazu gehört zum Beispiel die Dokumentationsstelle Widerstands- und Repressionsgeschichte in der NS-Zeit und der SBZ/DDR. Zudem werden Veranstaltungen durchgeführt und eine Schriftenreihe herausgegeben.
Kontakt:
Stiftung Sächsische Gedenkstätten
Dülferstr. 1
01069 Dresden
Tel.: +49 351 4695540
Fax: +49 351 4695541
E-Mail: info@stsg.smwk.sachsen.de

Nadeshda e.V.

Die Initiative betreibt mit ihrem Projekt "Mailbox NADESHDA" seit Anfang der 1990er Jahre ein Informations- und Kommunikationsmedium für Politik, Umwelt und Kultur e.V.Dies richtet sich an gesellschaftlich und politisch interessierte Menschen und soll ihnen als Forum dienen. Dabei stehen die inhaltlichen Möglichkeiten der elektronischen Medien im Vordergrund.

Nadeshda sieht die elektronischen Medien als eine wichtige Möglichkeit, in den Bereichen Politik, Kultur und Umwelt aktive Menschen und Gruppen miteinander zu vernetzen und ins Gespräch zu bringen. Dafür stellen sie umfangreiche Informations- und Diskussionsangebote bereit.

Den Schwerpunkt im Bereich der Datennetze bietet Nadeshda hauptsächlich durch das /CL-Netz, schule.* solinet.*, ausgewählte newsgroups des Usenets, u.ä., abgerundet durch diverse Archive (z.B. GIV, MD-Asyl, DISA)

Hinzu kommt ein umfassender Lokalbereich, das NADESHDA Magazin /NM, eine Bibliothek mit Archiven und Datensammlungen, sowie eine direkte Unterstützung einzelner Gruppen zur individuellen Vernetzung durch die Einrichtung von eigenen newsgroups.

Zum Nadeshda-Angebot gehören inzwischen auch Archive im WWW - diese Dokumentensammlungen zu den Themen Antifaschismus, Atomtechnik und Asyl & Migration werden laufend erweitert.

Die Initiative sieht sich jedoch ausdrücklich nicht nur als BereitstellerIn von Kommunikationsmitteln, sondern bezieht auch selbst Stellung: Für eine lebenswertere Umwelt, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus.

Kontakt:
Nadeshda e.V.
Mindener Strasse 101
40227 Düsseldorf
Telefon: +49 - 211 - 9053865
Telefax: +49 - 211 - 9053865