„Dortmund Echo“ verabschiedet sich