Sebastian Krumbiegel: „Die Demokratie ist kein Selbstläufer“