Adorno und der Blick auf die Gegenwart