AfD-„Arbeitnehmer“ in der Krise