Tolerantes Brandenburg

Das Handlungskonzept Tolerantes Brandenburg der Landesregierung wurde im Jahre 1998 beschlossen und dient seitdem als Leitbild für die Auseinandersetzung mit rechtextremistischen und fremdenfeindlichen Übergriffen. Es will die Erkenntnis umsetzen, dass eine wirkungsvolle Gegenwehr gegen die Bedrohung der Demokratie nur gelingen kann, wenn es ein abgestimmtes Handeln der demokratischen Kräfte gibt. Es setzt Prioritäten für die Ressorts der Landesregierung und die nachgeordneten Einrichtungen und bietet Verbänden, Vereinen oder auch Einzelpersonen einen gemeinsamen Rahmen für die Auseinandersetzung mit Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit an.
Als Schwerpunkte werden benannt:

* die Gesellschaft mobilisieren,
* die Gewalt ächten und die Opfer unterstützen,
* demokratische Strukturen in der kommunalen Öffentlichkeit entwickeln und unterstützen,
* Toleranz entwickeln, Solidarität und Abbau von Fremdenangst unterstützen, Räume für Eigeninitiative öffnen,
* pädagogische Fachkräfte im Umgang mit Gewalt und Rechtsextremismus qualifzieren,
* präventiv mit auffälligen Jugendlichen und Gruppen arbeiten und
* das öffentliche Leben mit den Mitteln von Polizei und Justiz sichern.

Ansprechpartnerin:

Angelika Thiel-Vigh
Tel. (0331) 866-3560
Fax. (0331) 866-3566
E-Mail: angelika.thiel-vigh@mbjs.brandenburg.de

und tolerantes.brandenburg@mbjs.brandenburg.de