Stiftung deutsch-israelisches Zukunftsforum

Das Zukunftsforum verfolgt den Leitsatz, das die Beziehungen zwischen einzelnen Staaten nur so gut sein können wie die Beziehungen der einzelnen Menschen zueinander. Aus diesem Grund steht der Austausch und Aufbau von Netzwerken zwischen den Deutschen und Israelis auch im Mittelpunkt ihrer Arbeit. Dazu werden verlässliche Strukturen und Multiplikatorenetzwerke errichtet. Das Zukunftsforum fördert zukunftsorientierte Projekte aus Kultur, Bildung, Wirtschaft, Wissenschaft und den Medien.

Kontakt:

Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunftsforum
Lindenstraße 20-25
10969 Berlin

Tel.: 030-259 297-36
Fax: 030-259 297-34
E-Mail:  info@dizf.de

Homepage: http://www.dizf.de

 

Weitere Artikel

Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e. V.

Kontaktadresse: 10117 Berlin, Auguststraße 80Fon: 030/ 28395-184
Fax: 030/ 28395-135
e-mail: asf@asf-ev.de
Mailadresse
Website

Amadeu Antonio Stiftung

Amadeu Antonio Stiftung
Linienstr. 139
10115 Berlin

Tel.: 030 - 240 886 - 10
Fax: 030 - 240 886 - 22
info@Amadeu-Antonio-Stiftung.de
Mailadresse
Website

amnesty international (ai) Deutschland

Telefon: +49 (0)228 / 9 83 73-0
Telefax: +49 (0)228 / 63 00 36
E-mail: info@amnesty.de

Postanschrift:

amnesty international
Sektion der Bundesrepublik Deutschland e.V.
53108 Bonn

Hausanschrift:

amnesty international
Sekretariat der deutschen Sektion
Büro Bonn
Heerstr. 178
53111 Bonn

amnesty international
Sekretariat der deutschen Sektion
Büro Berlin
Greifswalder Str. 4
10405 Berlin

Handeln statt wegsehen

Der Handelsverband Berlin-Brandenburg, ver.di Berlin sowie der DGB Berlin-Brandenburg gründeten zusammen mit der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus am 14. Oktober 2008 auf dem Gelände des Konzentrationslagers Sachsenhausen die Initiative „Handeln statt wegsehen“. Damit entstand das erste überregionale Bündnis gegen Rechtsextremismus von Arbeitgebern und Gewerkschaften.
Mit der Formulierung des Kodexes: „Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus haben in unserem Betrieb keinen Platz! Wir tolerieren keine diskriminierenden Äußerungen oder körperlichen Angriffe, zum Beispiel wegen Hautfarbe, Religion, Nationalität oder sexueller Orientierung! Wir stehen für Gleichbehandlung und Achtung der Menschenwürde ein!“, der auch die grundlegende Überzeugung der Bündnispartner darlegt, wenden sie sich mit ihrer Kernkompetenz an kleine und mittlere Betriebe sowie Berufsschulen. Sie unterstützen sie in ihrer Haltung gegen Rassismus und Antisemitismus durch kostenlose Materialien und Workshops.

Sie können mit der Initiative „Handeln statt wegsehen“ Kontakt aufnehmen:

Initiative „Handeln statt Wegsehen“
Mehringdamm 48
10961 Berlin
Tel.: 030-8817738

oder

Initiative „Handeln statt Wegsehen“
c/o ver.di Bezirk Berlin
Köpenicker Str. 30
10179 Berlin
Tel.: 030-8866-6