Bund sozialdemokratischer Freiheitskämpfer, Opfer des Faschismus und aktiver Antifaschisten

Der Bund Sozialistischer Freiheitskämpfer und Opfer des Faschismus wurde 1949 durch den Zusammenschluss des bereits 1947 konstituierten Bundes Sozialistischer Freiheitskämpfer und des Opferfürsorgereferates der SPÖ gegründet. Die Initiative setzt sich durch Mitgliedschaft in Fürsorgekomissionen für die Interessen von Opfern des Nationalsozialismus ein. Ebenso initiierte der Verein die Einrichtung des Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DOEW).