Begegnungsstätte Schloss Gollwitz

Jüdisches Leben wird von deutschen Jugendlichen eher als etwas Fernes, Distanziertes im Alltag wahrgenommen. Kaum ergeben sich Kontakte, die Kultur wird als Lernstoff, aber nicht als etwas Erlebbares vermittelt. Doch gerade der Austausch ist ein Schlüssel zur Verständigung. Seminare und Workshops, Informationsangebote und Begegnung sollen ebenso einen Beitrag zur Stärkung des Demokratiegedankens leisten, damit dem Erstarken des Antisemitismus entgegen gewirkt wird.

Kontakt:

Stiftung Begegnungsstätte Gollwitz
c/o Rechtsanwalt Dr. Peter-Andreas Brand
Kurfürstendamm 218
10719 Berlin

Tel.: 030 - 88 56 65-10
Fax: 030 - 88 56 65-99
E-Mail: brand@stiftunggollwitz.de

http:// www.stiftunggollwitz.de
 

Weitere Artikel

Jugendstiftung Baden-Württemberg

Die Jugendstiftung fördert junge Menschen in ihrem Engagement, damit sie ihre Ideen, Initiativen und Projektvorhaben in vielfältiger Weise umsetzen.In der Jugendstiftung steht die Förderung und Kompetenzentwicklung Jugendlicher und junger Menschen im Mittelpunkt. Wir fördern junge Menschen in ihrem Engagement bei der Umsetzung ihrer Ideen, Initiativen und Projektvorhaben in vielfältiger Weise. Durch die Entwicklung eigener Programmlinien greift die Jugendstiftung selbst aktuelle gesellschaftliche Fragestellungen auf und setzt mit Partnern der Jugendbildung und mit Jugendlichen selbst innovative Akzente und Weichenstellungen.

Kontakt:
Jugendstiftung Baden-Württemberg
Schlossstrasse 23
74372 Sersheim

Postadresse:
Postfach 11 62
74370 Sersheim

Tel.:0 70 42 / 83 17 - 0
Fax:0 70 42 / 83 17 - 40
E-Mail: info@jugendstiftung.de

Jugendbündnis "Weisse Rose"

Beim Jugendbündnis Weisse Rose handelt es sich um einen Zusammenschluss aktiver junger Menschen, die sich für eine Gesellschaft ohne Rassismus und Rechtsextremismus einsetzen möchten.Ein zentraler Schwerpunkt der Bündnis-Arbeit ist die Erstellung einer Presse-Rundschau, in denen Artikel zum Thema Rassismus und Antisemitismus verlinkt werden.

Wichtiges Anliegen der Initiative ist es überdies, die Auseinandersetzung zwischen Jugend und Politik intensivieren und interessierten Jugendlichen eine Aktionsplattform zu verschaffen. So organisiert das Bündnis etwa die "(S-)Pray!"-Aktion junger Graffiti-Künstler, die anstelle von Bundesbahn-Waggons Flächen besprühen, auf denen Nazi-Schmiereien zu sehen waren.

haKadima e.V.

haKadima ist ein Kunstwort und geht auf das hebräische „Kadima“, also „vorwärts“, „Fortschritt“ zurück. Neu anzusetzen ist auch die Ausgangsmotivation für die Projektmacher, die aus ganz verschiedenen beruflichen Richtungen kommen.

Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein

Bei der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein handelt es sich um das Ausbildungszentrum der Sozialistischen Jugend Deutschlands – Die Falken. Der Namensgeber Kurt Löwenstein setzte sich unter anderem als Stadtschulrat während der Weimarer Republik für Kinderrechte ein.
Die außerschulischen Angebote der Jugendbildungsstätte richten sich an Jugendliche und jugendliche Erwachsene. Es werden Fortbildungen für Multiplikatoren durchgeführt. Ebenso zielen die Seminare darauf ab, auch bildungsbenachteiligte junge Menschen zu erreichen.

Die Institution sieht ihre Bildungsarbeit als Teil der Auseinandersetzung für eine Welt, in der Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit herrschen und Extremismus keinen Platz hat. Das menschliche Miteinander soll von umfassender Selbstbestimmung, Respekt, Solidarität, Anerkennung von Differenz und Demokratie als Lebensform bestimmt sein. Demokratische Einstellungen werden durch die Bildungsangebote ebenso gezielt gefördert wie die Bereitschaft zum gesellschaftspolitischen Engagement.

Kontakt:
Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein e.V.
Freienwalder Allee 8-10
16356 Werneuchen/Werftpfuhl
Telefon: 033398-8999-11
Telefax: 033398-8999-13
E-Mail: info@kurt-loewenstein.de