Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten in NRW e.V.

Mit vielfältigem Engagement widmen sich vielerorts in Nordrhein-Westfalen Gedenkstätten, Dokumentationszentren, Begegnungs-stätten und Lernorte der Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus. Sie verweisen auf die Rolle der regionalen und lokalen Ebene in der Diktatur, finden Spuren, fragen nach dem Schicksal von Verfolgten und analysieren kritisch das Handeln der Täter vor Ort.

Kontakt:
Arbeitskreis NS-Gedenkstätten NRW e. V.
c/o Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28
48145 Münster

Telefon: (0049)-(0)251-492-7048
Telefax: (0049)-(0)251-492-7918
E-Mail: tenhomp@stadt-muenster.de

Weitere Artikel

Bündnis für Menschenwürde - gegen Rechtsextremismus im Landkreis Mittweida

2007 hat sich die Vereinigung im Landkreis Mittweida gegründet. Es möchte sensibilisieren und aufklären über Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit, will alternative Jugendkulturen unterstützen, die Marktplätze des Landkreises zurückgewinnen, Kontakte aufbauen und vernetzen. Möglichst viele Initiativen für Menschenwürde und gegen Rechtsextremismus sollen unterstützt werden.
Die Initiative versteht sich als ein klassisches Bürgerbündnis, in welchem die Zusammenarbeit aller demokratischen Kräfte gegen Rechtsextremismus angestrebt wird. Mit Medienaktionen wird Öffentlichkeit für das Thema hergestellt. Ebenso organisiert das Bündnis eigene Projekte, wie Podiumsdiskussionen, Feste, Lesungen, um auf das Thema Rechtsextremismus aufmerksam zu machen.

2007 wurde das Bündnis mit dem sächsischen Förderpreis „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ geehrt.

Kontakt:
Bündnis für Menschenwürde - gegen Rechtsextremismus im Landkreis Mittweida
Tzschirnerplatz 9a
09648 Mittweida

Ansprechpartner:  Marcus Eick, Tel.:  0176/ 96 30 21 73
E-Mail: post@buendnis-mittweida.de

Initiative "Wir sind Pankow: tolerant und weltoffen"

Die Initiative besteht seit 2006. Sie hatte sich aus dem Bedürfnis heraus entwickelt, eine Gegenstrategie gegen Rechtsextremismus zu entwickeln. So kamen Aktive aus Parteien, Projektarbeit und Vereinen zusammen, die sich gemeinsam für Rechtsstaatlichkeit und Toleranz einsetzen und Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Gewalt die Stirn bieten möchten. Wer sie dabei unterstützen möchte, kann dies in der „Pankower Erklärung“ tun. Der Verein ist vor allem mit der Veranstaltungsorganisation aktiv und führt Besichtigungen und Argumentationstrainings durch.
Wir sind Pankow: tolerant und weltoffen
c/o [moskito] Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus – für Demokratie und Vielfalt
Stadtteilzentrum am Teutoburger Platz
Fehrbelliner Str. 92
10119 Berlin

Netzwerkstelle Löbau-Zittau

In der Netzwerkstelle engagieren sich Jugendliche und Erwachsene aus der Oberlausitz, die sich gegen zunehmende Resignation, Fremdenfeindlichkeit, rechtsextremistische Aktivititäten einsetzen möchten.
Kontakt:
Netzwerkstelle Löbau-Zittau c/o Begegnungszentrum im Dreieck e.V.

Bernd Stracke
Zittauer Straße 17
02747 Großhennersdorf

Telefon: 03 58 73 - 41 311
Fax: 03 58 73 - 41 319

Email: netzwerkstelle{at}bigchicken.org

Brandenburg gegen Rechts

Ein Projekt der Berlin-Brandenburgischen Landjugend sowie der brandenburgischen Landesverbände von Jusos, Falken und SPD.