Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten in NRW e.V.

Mit vielfältigem Engagement widmen sich vielerorts in Nordrhein-Westfalen Gedenkstätten, Dokumentationszentren, Begegnungs-stätten und Lernorte der Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus. Sie verweisen auf die Rolle der regionalen und lokalen Ebene in der Diktatur, finden Spuren, fragen nach dem Schicksal von Verfolgten und analysieren kritisch das Handeln der Täter vor Ort.

Kontakt:
Arbeitskreis NS-Gedenkstätten NRW e. V.
c/o Geschichtsort Villa ten Hompel
Kaiser-Wilhelm-Ring 28
48145 Münster

Telefon: (0049)-(0)251-492-7048
Telefax: (0049)-(0)251-492-7918
E-Mail: tenhomp@stadt-muenster.de

Weitere Artikel

Jenaer Aktionsnetzwerk gegen Rechtsextremismus

Das Jenaer Aktionsnetzwerk gegen Rechtsextremismus gründete sich 2007 aufgrund der Erfahrungen mit den Aktionen gegen das rechtsextreme „Fest der Völker“. Ziel dieses Bündnisses ist es Rechtsextremismus und Intoleranz durch einen langen Atem, gewaltfreies Gesicht zeigen und kulturelle Veranstaltungen entgegen zutreten. Neben Ausstellungen, thematischen Stadtrundgängen und Lesungen gibt es auch ein Schüler-Lehrer-Netz. Menschen jeden Alters und jeder sozialen Herkunft sollen dabei für das Thema sensibilisiert werden.
Das Aktionsnetzwerk, für das ausschließlich Ehrenamtliche arbeiten, finanziert sich vorrangig durch Spendengelder und vereinzelte Stiftungszusammenarbeit sowie Fördermittel der Stadt. Die Arbeitskreise stehen jedem Interessierten offen.

Für Informationen, Mithilfe oder Anregungen:

Jenaer Aktionsnetzwerk gegen Rechtsextremismus
Postfach 10 02 17
07702 Jena

Tel.: 0151/ 514 098 96
Fax: 012 12 50 57 91 308
Email: mail@aktionsnetzwerk.de

Bündnis "Wismar. Neugierig. Tolerant. Weltoffen."

Vertreter demokratischer Parteien, aus Vereinen und Kirchen engagieren sich ebenso im Netzwerk wie Privatpersonen. In der Resolution des Netzwerkes sind die Prinzipien des Bündnisses niedergeschrieben: Es bekennt sich zur Demokratie, setzt sich für ein friedliches Zusammenleben und gegen Ausgrenzung ein. Mit Netzwerk-Aufklebern und Pins kann dieses Bekenntnis auch nach außen hin sichtbar gemacht werden. Das Bündnis organisiert unter anderem Literaturprojekte und Veranstaltungen.

Kontakt:

Wismar. Neugierig. Tolerant. Weltoffen.
Hansestadt Wismar
Presse-, Marketing und Bürgeramt
Rathaus, Am Markt 11
23966 Wismar

Telefon: 03841 / 2 51 90 30
Telefax: 03841 / 2 51 90 37
E-Mail: buergerbuero@wismar.de, presse@wismar.de

Projekt >gegenPart

Seit dem 01. Juni 2002 arbeitet in Dessau die Netzwerkstelle gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus unter dem Label Projekt gegenPart. Es setzt sich dafür ein, die bestehenden zivilgesellschaftlichen Strukturen, die sich in Dessau und Umgebung für mehr Demokratie und Toleranz stark machen, zu festigen, auszubauen und zu koordinieren. Neben dem Vernetzungs- und Bündnisgedanken, unterstützt und berät die Netzwerkstelle lokale und regionale Initiativen gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus ganz praktisch.

Projekt >gegenPart

Anne Frank Zentrum

Anne Frank Zentrum e. V.Rosenthaler Straße 39
D-10178 Berlin
Tel.: +49 30 30872988
Fax: +49 30 30872989
e-Mail: zentrum@annefrank.de
Website