Aktiv gegen Rechtsextremismus und Rassismus in der Arbeitswelt

Teilnehmen am Wettbewerb „Die Gelbe Hand“ können Schülerinnen und Schüler an Berufsschulen und alle Jugendlichen, die sich derzeit in einer beruflichen Ausbildung befinden sowie die Gewerkschaftsjugend. Gesucht werden Beiträge gegen Ausgrenzung, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Rechtsextremismus und für Gleichbehandlung mit Bezug zu Berufsschule, Berufskolleg oder zur Arbeitswelt. Bewerbungen können noch bis zum 31. Januar 2013 eingereicht werden.
• 1. Preis: 1.000 €  
• 2. Preis: 500 €  
• 3. Preis: 300 €  
• Sonderpreis Baden-Württemberg: Sachpreis im Wert von 100 €
• Sonderpreis DGB-Jugend Baden-Württemberg: ein Wochenende oder verlängertes Wochenende auf dem DGB-Jugendcamp für 5 Personen oder Geldpreis:  500 €
• Sonderpreis DGB-Jugend NRW: 500 €
Einmalig in diesem Jahr werden zwei weitere Preise (1.000 € und 750 €) zum Thema „Verwischte Spuren – Würde und Widerstand im Alltag“ verliehen. Die gemeinsame Initiative des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) und des Kumpelvereins erinnert an die Besetzung von Gewerkschaftshäusern und die Inhaftierung von Gewerkschaftern durch die Nationalsozialisten am 2. Mai 1933.

Informationen

Weitere Artikel

ARID Doebeln

Aus der Selbstdarstellung:
"Rassistische Tendenzen in der Bevölkerung und fehlende Beratungsstellen speziell für ausländerspezifische Problemlagen sind zwei Punkte, welche Anfang 2003 eine Gruppe junger Leute dazu veranlasste, sich als Initiative im Landkreis Döbeln zusammen zu schließen.
Als ARID (AntiRassistische Initiative Döbeln) besteht das Ziel die Integration von hier lebenden Ausländern voranzutreiben. Missstände, wie Diskriminierungen sollen bekämpft und die zum Teil der Menschenwürde widersprechenden Wohn- und Lebenssituationen in den Gemeinschaftsunterkünften sollen öffentlich thematisiert werden.
Die ehrenamtlich arbeitende Gruppe bietet außerdem in Zusammenarbeit mit AMAL Sachsen eine Beratung für Opfer rechter Gewalt an. Inzwischen ist die Arbeit der Initiative vor allem bei vielen Ausländern im Landkreis Döbeln bekannt, und auch seitens der Behörden scheint es eine gewisse Akzeptanz zu geben.

ARID ist Partner im Netzwerk Döbeln.

Hilfesuchende können das Beratungsangebot von ARID montags von 14.00-16.00 Uhr und donnerstags von 12.00-14.00 Uhr (in dringenden Fällen täglich) annehmen.
Leute, die sich für die Arbeit von ARID interessieren sind zum Initiativtreffen (freitags von 15.00-17.30 Uhr) gern gesehen."

Kontakt:
ARID
c/o Treibhaus e.V.
Bahnhofstr. 56
04720 Döbeln
Tel:03431 - 60 53 30 03431 - 60 52 977
Fax:03431 - 60 52 977
Mail:info{at}netzwerk - doebeln.de

Geschichtswerkstatt “DenkZeichen ErZgebirge”

Gegen Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit starkmachen, sensibilisieren für Ungerechtigkeiten und Ausgrenzungen heute, die Geschichte lebendig halten – dies sind Ziele der Geschichtswerkstatt “DenkZeichen ErZgebirge”. Ihr Engagement richtet sich u.a. an benachteiligte Jugendliche. Junge Menschen die selbst Stigmatisierung über den sozialen Status oder ihre Herkunft erleben und manchmal anfälliger sind für rechte Parolen erfahren durch die Recherchearbeit z.B. für die Legung von acht Stolpersteinen in der Region des Erzgebirges welches Unrecht anderen angetan wurde.
Das Projekt wird durch das Christliche Jugenddorfwerk Chemnitz finanziert und durch viele Ehrenamtliche getragen. Sie schafften es auch eine regionalgeschichtliche Bibliothek zu diesem Themenkomplex aufzubauen.

Ansprechpartner für das Projekt ist Dr. Michael Düsing.
Geschichtswerkstatt „DenkZeichen ErZgebirge“
Himmelfahrtsgasse 20
09599 Freiberg
Tel.: 03731-67690
Fax: 03731-676913
Email: michael.duesing@cjd-chemnitz.de

Arbeit und Leben Bremen e.V.

Arbeit und Leben Bremen e.V. ist eine gemeinnützige Einrichtung der Erwachsenenbildung. Träger sind der Deutsche Gewerkschaftsbund für die Region Bremen, Einzelgewerkschaften sowie der Bremische Senator für Bildung und Wissenschaft.
Das Programm von Arbeit und Leben Bremen e.V. umfasst allgemeine politische Bildung wie Maßnahmen im Rahmen des Bildungsurlaubes, Seminare und sonstige Veranstaltungen. Qualifizierungen für Betriebs- und Personalräte stellen den zweiten wichtigen Zweig der Arbeit von Arbeit und Leben Bremen e.V. dar.

Die Einrichtung setzt sich auch im Kampf gegen Rechtsextremismus ein, wie zum Beispiel mit ihrer Veranstaltungsreihe „Vielfalt statt Einfalt“. Experten vermittelten den Seminarteilnehmern Kenntnisse rechter Szenen und zeigten geeignete Gegenmaßnahmen auf.

Kontakt:
Arbeit und Leben e.V.
Bahnhofsplatz 22-28
28195 Bremen
Tel.: (0421) 96089 - 0
Fax: (0421) 96089 - 20
E-Mail: info@aulbremen.de

Initiative "Engagierte Wissenschaft"

Die Initiative setzt sich aus Studierenden und jungen Forschenden aus verschiedenen Disziplinen zusammen.Die Basis von EnWi ist die Diskurswerkstatt, ein regelmäßiges Treffen, das als Lese-, Diskussions- und Ideenraum fungiert. Ansonsten dient EnWi als Klammer für kleinere und größere Ideen und Projekte. Das Spektrum ging dabei bisher von z.B. Anregung und Kritik für Diplomarbeiten u.ä. im kleinen Kreis bis hin zu öffentlichen Vortragsreihen mit externen Referenten. So gab es beispielsweise schon einen Vortragsabend zur Methode der Diskursanalyse und eine zweiteilige Vortragsreihe zum Thema "Das soziale Denken" .

Aktuell läuft wie immer die Diskurswerkstatt und darüber hinaus gibt es das aktuelle Projekt, das \'Forum für Kritische Rechtsextremismusforschung \' (vormals: \'Forschungsgruppe NPD und Neue Rechte Sachsen\') .