Verein "Zug der Erinnerung" e.V.

Verschiedene Bürgerinitiativen haben sich zum Verein „Zug der Erinnerung“ e.V. zusammengeschlossen. Sie möchten an das Schicksal derjenigen Kinder und Jugendlichen erinnern, die während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Konzentrations- und Vernichtungslager verschleppt worden sind. Ohne die Deutsche Reichsbahn wären die Massendeportationen nicht möglich gewesen. Der Verein wählte daher Bahnhöfe und Zugwaggons als Orte, an denen er in einer Ausstellung über diese Verbrechen berichten möchte. Hauptsächlich über Einzelbiografien werden die Informationen transportiert. Gleichzeitig besteht für die Besucher aber auch die Möglichkeit, ihre Eindrücke auf einer Freifläche in der Mitte der Waggons niederzuschreiben. Der Verein ruft alle Interessierten zudem zur „Spurensuche“ auf: Es werden Lebenszeugnisse und -zeichen von Menschen gesucht, die während der NS-Zeit aus den verschiedenen Regionen Deutschlands deportiert worden sind. Der Ausstellungszug macht Halt in verschiedenen Städten, der Fahrplan wird kontinuierlich erweitert. Detaillierte Informationen sind unter dem Link am Ende dieser Seite zu finden.
Kontakt:
Zug der Erinnerung e.V.
Hans-Rüdiger Minow
Mohrenbach 1
51598 Friesenhagen
Tel. 02297-1649
Fax: 02297-7248
E-Mail: info@zugdeu.eu