Sputnik e.V. - Verein Förderung durch Bildung

Der Verein möchte Toleranz und Völkerverständigung fördern. Ein spezielles Augenmerk gilt dabei der Integration von Migranten aus den GUS-Staaten. Kontakte zwischen Zuwanderern und Migranten sollen gefördert werden. Ebenso sollen Zuwanderer in ihren Potenzialen gestärkt werden. Der Verein setzt vor allem auf Sprachförderung und Bildungsmaßnahmen, die sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene richten.
Dafür wurde Sputnik e.V. bereits mehrfach ausgezeichnet: 2006 erhielt er den ersten Preis in der Kategorie "EnBW Ehrenamt Impuls" im Landeswettbewerb "Echt gut! Ehrenamt in Baden-Württemberg". 2008 wurde Sputnik Landessieger im bundesweiten Wettbewerb "Teilhabe und Integration von Migrantinnen und Migranten durch bürgerschaftliches Engagement" der Stiftung „Bürger für Bürger“.

Kontakt:
Verein Förderung durch Bildung
SPUTNIK e.V.
Gänsäckerstr. 53
74081 Heilbronn
Tel.: 07131/6426643
Fax: 07131/6426645
E-Mail: info@verein-sputnik.de

Weitere Artikel

tacheles reden! Gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus e.V.

Der Verein betreibt Bildungs- und Informationsarbeit im Bereich des Antisemitismus. So soll rechtsextremistischen Strömungen entgegengewirkt werden. Konkret gestaltet sich die Bildungsarbeit in Form von Vorträgen, die der Verein zu den Themen Antisemitismus und „Rechtsextremismus und Frauen“ anbietet. Darüber hinaus erstellt der Verein Bildungsmaterialien für den Unterricht und dokumentiert rechtsextremistische Übergriffe anhand einer Jahreschronologie.
Kontakt:
tacheles reden! Gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus e.V.
Lausitzer Straße 10
10999 Berlin
E-Mail: tacheles@tacheles-reden.de

FASENA: Forschungs- und Arbeitsstelle "Erziehung nach/ über Auschwitz"

Zum Hintergrund der FAS: Am 20. Mai 1998 wurde die Forschungs- und Arbeitsstelle (FAS) »Erziehung nach/über Auschwitz« in Hamburg mit Unterstützung des Vereins SterniPark e.V. gegründet. Viele engagierte Bürgerinnen und Bürger haben sich für diese Einrichtung eingesetzt, die es sich zum Ziel gesetzt hatte, Hilfestellungen für die pädagogische Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus und seiner Verbrechen zu bieten.Zur Zeit ist die Forschungsstelle nicht personell besetzt - dennoch finden sich auf der Homepage zahlreiche didaktisch aufbereitete Infomaterialien für die Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit.

Kontakt:
Forschungs- und Arbeitsstelle »Erziehung nach/über Auschwitz«
c/o SterniPark e.V.
Amandastraße 60
20357 Hamburg
info@fasena.de

Antirassistisch-Interkulturelles Informationszentrum (ARiC) Berlin

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Hier leben Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion. Die Initiative ARIC sieht darin ein großes Potential für die Gesellschaft. Die Entfaltung dieses Potentials setzt gegenseitigen Respekt, Verständnis füreinander und Offenheit voraus.
Mit ihrem Informationsangebot, ihren Beratungsleistungen und Netzwerkaktivitäten möchte ARIC einen Beitrag leisten
- zur Förderung des interkulturellen Dialog
- zum besseren Verständnis für Menschen anderer Herkunft, Kultur und Religion
- zum Abbau von rassistischen Vorurteilen und Fremdenfeindlichkeit
- zur besseren selbstbestimmten Integration von Migrantinnen und Migranten.

Antirassistisch-Interkulturelles Informationszentrum
ARiC Berlin e.V., Chausseestr. 29, 10115 Berlin
Fon: 030-308 799-0
Fax: 030-308 799-12
Email: aric@aric.de
Ansprechpartner: Simone Wiegratz
Bürozeiten: täglich 9.00 bis 16.00 Uhr.
Besuche (insbesondere von Gruppen) nach Absprache

Interkulturelles Bildungszentrum gGmbh (ikubiz)

Das Bildungszentrum richtet seine Arbeit danach aus, Jugendlichen und jungen Erwachsenen – insbesondere mit Migrationshintergrund – die Integration in den Ausbildungs- und Beschäftigungsmarkt zu ebnen. 1983 als „Projekt Mannheim“ gegründet, hat es sich zu einer etablierten Anlaufstelle für Jugendliche entwickelt, die sich in der Übergangsphase zwischen Schule und Beruf befinden. Inzwischen ist das ikubiz zum Experten für interkulturelle Kompetenz geworden. Begleitung und professionelle Beratung von Auszubildenden und Ausbildern in der Migrantencommunity sind ein wichtiger Teil des Angebots. Der nächste Schritt erfolgt in der Beratung und Begleitung von Existenzgründern und in der Community education. Letzteres ermöglicht die Teilhabe aller an Prozessen zur Verbesserung ihrer Lebenssituation. Stadtteilarbeit zur Entwicklung der Ressourcen jugendlicher Migranten ist ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit des ikubiz. Durch die tägliche Praxis der Begleitung junger Menschen entwickeln wir verschiedene Initiativen zur Verbesserung und Veränderung ihrer Lebenssituation.
Kontakt:
Interkulturelles Bildungszentrum gGmbH - ikubiz
H 2, 2
68159 Mannheim
Tel.: 0621/ 14730
Fax: 0621/ 14750
E-Mail: kontakt@ikubiz.de