Neuformierung

Von Tomas Sager
28.09.2009 - Nach dem Wahldebakel der DVU wenden sich Parteigänger reihenweise der NPD zu. Auch die Republikaner müssen künftig auf die staatliche Parteienfinanzierung verzichten.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Führungsanspruch

01.10.2009 -

Die rechtsextreme NPD sieht sich trotz Stimmenrückgangs als die „einzige nationale Wahlpartei“ – Republikaner und DVU spielen demnach keine politische Rolle mehr.

DVU-„Leistungsträger“

12.10.2009 - Die DVU steckt in der Krise – und denkt schon an den nächsten Wahlantritt.

„Machtbesessene Egomanen“

29.06.2009 - Die NPD hat den „Deutschland-Pakt“ mit der DVU aufgekündigt − eine „gemeinsame Rechte“ scheint in weite Ferne gerückt.

„Putschistentruppe“

05.08.2010 - Die DVU ist als politische Partei am Ende – der amtsenthobene Vorsitzende Matthias Faust darf nicht mehr an Vorstandssitzung teilnehmen, der verbliebene Rest der DVU-Führung will wegen „parteischädigendem Verhalten“ Ausschlussverfahren gegen drei Landeschefs einleiten.