Jahrbuch für Antisemitismusforschung 9

Von Armin Pfahl-Traughber
06.05.2004 - Das von dem Historiker Wolfgang Benz für das Zentrum für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin herausgegebene „Jahrbuch für Antisemitismusforschung“ versteht sich als Forum für wissenschaftliche Beiträge zur Antisemitismus- und Minderheitenforschung, die sowohl interdisziplinär als auch länderübergreifend ausgerichtet sind.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Erschienen in: Rezensionen

Weitere Artikel

Feindbild Amerika. Über die Beständigkeit eines Ressentiments

06.05.2004 - Proteste gegen die Politik der USA verdanken sich nicht nur politischen Umständen, sondern einem tiefer angelegten historischen Ressentiment. Von dieser Annahme geht der Historiker Dan Diner in seinem Buch „Feindbild Amerika. Über die Beständigkeit eines Ressentiments“ aus.

Themen der Rechten – Themen der Mitte. Zuwanderung, demographischer Wandel und Nationalbewusstsein

06.05.2004 - Rechtsextremismus existiert nicht am Rande der Gesellschaft und losgelöst von der Mehrheitskultur. Vielmehr lässt sich ein Wechselverhältnis und Zusammenhang von extremistischer Rechter und gesellschaftlicher Mitte ausmachen.

Die große Täuschung. Hitler, Stalin und das Unternehmen "Barbarossa"

06.05.2004 - Die seit Mitte der Achtzigerjahre wieder aufkommenden Behauptungen über den angeblichen "Präventiv-Krieg"-Charakter des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 motivierten den israelischen Historiker Gabriel Gorodetsky nicht nur immer wieder zu kritischen Stellungnahmen. Er sah sich dadurch auch zu einer intensiven Aufarbeitung der seinerzeitigen Ereignisse motiviert, wozu ihm die jetzt zugänglichen Archive der ehemaligen Sowjetunion zusätzlich Stoff boten. Als Resultat der Forschungen legte Gorodetsky 1999 eine umfangreiche Studie unter dem Titel "Grand Delusion. Stalin and the German Invasion of Russia" vor. Ihre deutsche Übersetzung erschien unter dem Titel "Die große Täuschung. Hitler, Stalin und das Unternehmen ‘Barbarossa’". Deren Hauptanliegen ist es, Stalins Politik hinsichtlich ihrer Ausrichtung und Motive darzustellen.

Unter Glatzen. Meine Begegnungen mit Skinheads

06.05.2004 - Im Rahmen eines Forschungsprojektes über rechtsextremistische Gewalttäter führte die Sozialwissenschaftlerin Christiane Tramitz lange Gespräche mit Angehörigen der Skinhead-Szene, die nach einschlägigen Straftaten im Gefängnis saßen. Aus den Aufzeichnungen der Interviews und persönlichen Eindrücken entstand ihr Buch "Unter Glatzen. Meine Begegnungen mit Skinheads".