Internet Content Task Force

Die Internet Content Task Force ist ein Arbeitskreis des Verbands der deutschen Internetwirtschaft, der als Sprachrohr und Interessenvertretung der Internet- Wirtschaft bezüglich der Verantwortlichkeit für Inhalte agiert und 1996 gegründet wurde, um die Verbreitung rechtswidriger und jugendgefährdender Inhalte im Internet zu verhindern.
Schwerpunkt der ICTF im Hinblick auf die Prüfung und Bewertung von Inhalten im Internet ist das Sichten von Usenet Newsgroups sowie die Durchführung des Beschwerdemanagements im Auftrag der an dem Projekt teilnehmenden ISPs. ICTF überwacht aber auch die rechtliche und politische Entwicklung im Hinblick auf Verantwortlichkeiten und Pflichten der Provider und schaltet sich im Interesse der Provider bei Forderungen staatlicher Stellen nach restriktiveren Regeln im Vorfeld durch Abgabe von Stellungnahmen, Teilnahme an Anhörungen und Erstellung juristischer Gutachten ein, um zu einem sinnvollen Ausgleich zwischen den Interessen der Provider und denen der Allgemeinheit zu gelangen.

Der Arbeitskreis betreibt zudem gemeinsam mit der Freiwiliigen Selbstkontrolle Multimedia (FSM) über das Portal www.internet-beschwerdestelle.de eine Hotline zur Entgegennahme von Beschwerden von Internet und Usenetnutzern über illegale Inhalte. Solche Fremdbeschwerden werden dann nach der Beschwerdeordnung der Hotline geprüft und bearbeitet.

Weitere Artikel

kompetent-fuer-demokratie.de

Diese vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend initiierte Online-Plattform dient der Bündelung von Aktionen, Initiativen, Beratungsmöglichkeiten und Ansprechpartnern mit dem Ziel gegen Rechtsextremismus gezielt und wirksam vorzugehen.
Das Angebot richtet sich an all jene, die konfrontiert sind mit Rechtsextremismus in ihrem Umfeld und nicht wegsehen wollen. Hier finden sie eine kostenlose und schnelle Beratung. Unter der Rubrik „Ünterstützung“ werden Vereine und Initiativen genannt, die sich vor Ort engagieren und bei Bedarf persönlich weiterhelfen können. Zu dem bietet die Internetplattform Serviceleistungen wie exemplarische Lösungsmöglichkeiten für die Beratungsarbeit oder einen täglichen bundesweiten Pressespiegel.

Für weitere Informationen rund um die Internetplattform:

Ansprechpartnerin: Ulrike Kloss
Tel.: 030-200789-64
u.kloss@jugendstiftung.org

bzw. Zentralstelle kompetent.für Demokratie
c/o Stiftung Demokratische Jugend
Grünberger Str. 54
10245 Berlin
Tel.: 030-200789-60
Fax: 030-200789-69
zentralstelle@beratungsnetzwerke.de

NPD-blog-info

Kontinuierliche Berichterstattung über die NPD.

"Jugendnetz Menschenrechte"

Mit dem „Jugendnetz Menschenrechte“ hat die Jugendstiftung Baden-Württemberg eine Plattform bereitgestellt, mit der sich junge Menschen altersgerecht über Grund- und Menschenrechte informieren können. In verschiedenen Foren können die User darüber in Austausch treten, wie sie sich gegen Diskriminierung und Intoleranz wehren können und wie man sich für die Einhaltung der Grundrechte einsetzen kann. Das Portal wird im Rahmen des Bundesprogramms „Vielfalt tut gut“ gefördert.
Kontakt:
Jugendforum Menschenrechte
Servicestelle Jugend der Jugendstiftung Baden-Württemberg
Schloßstr. 23
74372 Sersheim

Postadresse:
Postfach 11 62
74370 Sersheim

Tel.: 0 70 42 / 83 17 - 0
Fax: 0 70 42 / 83 17 - 40
E-Mail: service(at)jugendnetz.de

OnlineAkademie der Friedrich-Ebert-Stiftung

Seit September 2001 ist die OnlineAkademie der Friedrich-Ebert-Stiftung im Netz und erfreut sich eines großen Zuspruchs. Das bestehende Angebot wird nun durch ein viertes Themenmodul, durch den "Dialog der Kulturen" erweitert.

Mit ihrem neuen Themenmodul möchte die OnlineAkademie den interkulturellen
Dialog fördern und Interesse an dieser wichtigen Zukunftsfrage wecken. Im
Zentrum stehen Texte, Dokumente und Informationen über die theoretischen
Voraussetzungen und den konkreten Vollzug von interkulturellem Dialog in
Deutschland. Wichtige Aspekte sind dabei die Integration der in unserer
Gesellschaft lebenden Ausländer sowie das Nachdenken über das "Fremde" und
das "Eigene".

Des weiteren werden Materialien bereitgestellt, die in der politischen
Bildungsarbeit oder zum Selbststudium verwendet werden können. Thematisch
strukturierte und kommentierte Linksammlungen bieten die Möglichkeit, die
Themenfelder umfassender zu recherchieren. Neu im Angebot der OnlineAkademie
ist ein Glossar, das zentrale, aber zumeist ungenau verwendete Begriffe in
knapper Form erläutert. Aktuelle Meldungen und ein zentrales
Diskussionsforum runden das Angebot ab. Die Datenbank der OnlineAkademie ist
komplett durchsuchbar. Die Inhalte der Themenmodule werden permanent
aktualisiert und erweitert.

Zugleich fungiert die OnlineAkademie als Schnittstelle zu weiteren Angeboten
der Friedrich-Ebert-Stiftung: Es besteht die Möglichkeit, sich direkt zu
Veranstaltungen anzumelden, zu zahlreichen Online-Volltexten wird verlinkt,
Publikationen können bestellt werden.

Die Einheit der Menschheit in der Pluralität der Kulturen anzustreben - dies
ist das anspruchsvolle Ziel eines aufrichtigen Dialogs der Kulturen. Die
OnlineAkademie der Friedrich-Ebert-Stiftung will zu diesem Dialog einen
Beitrag leisten.

Die anderen Themenmodule sind:
Rechtsextremismus
Geschichte-Erinnerung-Demokratie
Internet und Bildung
Mailadresse
Website
Kontaktadresse: Peter Hurrelbrink Friedrich-Ebert-Stiftung OnlineAkademie Godesberger Allee 149 53170 Bonn
Fon: 0228-883-218/ -325
Fax 0228-883-695