Eine andere Erinnerung, Frauen erählen von ihrem Leben im Dritten Reich

06.05.2004 - Wie haben Frauen die Jahre von 1933 bis 1945 erlebt? Wie haben sie in dieser Zeit gelebt und gehandelt? Dieser Frage geht die US-amerikanische Journalistin Alison Owings in den 21 Interviews ihres Buches "Eine andere Erinnerung" nach, das jetzt auch auf Deutsch erschienen ist. Sie traf auf ihrer Suche auf die unterschiedlichsten Menschen, aber in keinem Fall auf die vermeintliche "Durchschnittfrau" des Dritten Reichs: die schweigende, apolitische, nicht zu besserem Wissen fähige Mitläuferin. Mit dieser Legende aufzuräumen - sowie die Nähe, die zu den Interviewten hergestellt wird und der daraus folgende Einblick - sind wohl das größte Verdienst des Buches. Darüber hinaus hat es einen hohen Wert für die feministische und Frauenforschung. Nachdem die These der friedfertigen besseren Hälfte verabschiedet worden ist, wird heute an Fragen nach weiblichem Autoritarismus, Rechtsextremismus oder ihrer Bereitschaft zur Täterschaft ingearbeitet. Bei der Beantwortung kann Owings\' Buch weiterhelfen.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Erschienen in: Rezensionen