Die Gnosis und der Nationalsozialismus

Von Friedrich Paul Heller
06.05.2004 - Die Gnosis ist der Wahn von der Erkennbarkeit des Göttlichen durch den Menschen - und damit dann auch von der Identifizierbarkeit des Schlechten, die die Grundlage zu seiner Vernichtung bietet. Zu diesem nicht nur geistesgeschichtlich, sondern auch aktuell wichtigen Thema legt Harald Strohm ein Buch vor, das die Geschichte der Gnosis seit der Antike und ihre Bedeutung im Nationalsozialismus beschreibt. Leider fehlt ihm in beiderlei Hinsicht die Tiefenschärfe: So ist das Buch ein zuverlässiger Leitfaden zum Verständnis heutiger bräunlicher Esoterik, aber untauglich zum Verständnis der NS-Zeit.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Erschienen in: Rezensionen