Der Weg zur "Endlösung". Entscheidungen und Täter

Von Armin Pfahl-Traughber
06.05.2004 - Welche Entscheidungen führten zum Holocaust? Und welche Motive leiteten die Männer, die sie trafen? Um diese beiden Kernfragen seiner Arbeit bewegen sich auch die acht Aufsätze des neuesten Buches von Christopher Browning. In ihnen formuliert er eine Mittelposition zwischen Intentionalismus und Funktionalismus: Die Schlüsselentscheidungen zum Mord an den Juden fielen 1941, also weder schon bei der Verfassung von "Mein Kampf" noch ad hoc im Kriegsverlauf. Diese differenzierte Mittelposition hebt die Aufsätze über das Niveau von Goldhagen, dessen selektive Quelleninterpretation und stereotypische Argumentationsweise einer der Aufsätze aufweist.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Erschienen in: Rezensionen