Der nationalsozialistische Terror: Gestapo, Juden und gewöhnliche Deutsche (2001)

Von Dieter Adam
11.08.2005 - Deutsche denunzierten ihre Nachbarn Das Verhalten der "gewöhnlichen" Deutschen zur Zeit des nationalsozialistischen Terrorregimes ist von verschiedenen Seiten sehr unterschiedlich charakterisiert worden. Von der Rückzugsposition vieler Zeitgenossen, von Verbrechen nichts gewusst und nichts bemerkt zu haben, bis hin zu den Vorwürfen Daniel Goldhagens, das deutsche Volk sei von einem eliminatorischen Antisemitismus durchdrungen, reicht die Palette. Wichtige Aufschlüsse können hier von der Auswertung von Gestapoakten erwartet werden, die im letzten Jahrzehnt erfreuliche Fortschritte zu verzeichnen hat. Interessant ist vor allem die Beantwortung der Frage, inwieweit die Bevölkerung durch Denunziation mitgewirkt hat, die von den Machthabern verfolgten Minderheiten ans Messer zu liefern.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Erschienen in: Rezensionen