Auszeichnung für langjährigen bnr-Autor

23.12.2009 - Der Publizist Heiner Lichtenstein ist im Dezember mit dem Giesberts-Lewin-Preis der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit geehrt worden.

Der langjährige bnr-Autor und frühere WDR-Redakteur hat über Jahrzehnte NS-Prozesse im In- und Ausland begleitet und darüber berichtet. Mit seinem Engagement hat Heiner Lichtenstein entscheidend dazu beigetragen, dass die Aufarbeitung der NS-Zeit und der Verbrechen gegen die Menschlichkeit voran getrieben wurde. Der verdiente Publizist ist bereits mit dem Leo-Baeck-Preis, dem Landesverdienstorden NRW und anderen wichtigen Ehrungen ausgezeichnet worden.

Die „blick nach rechts“-Redaktion gratuliert herzlich!

Weitere Artikel

Der NSU-Terror aus der Sicht von Migranten

07.11.2016 -

Was Rassismus wirklich bedeutet, wissen nur die Betroffenen. Ein neues Buch zeigt deshalb die „migrantische Perspektive“ auf den NSU-Terror. Die Hauptfrage: Welche Spuren hinterlässt die tödliche Gewalt von Rechts?

„Mehr Institut, weniger Behörde“

03.05.2013 -

In seinem Buch „Verfassung ohne Schutz“ Winfried Ridder seine Erfahrungen als Referatsleiter im Bundesamt für Verfassungsschutz verarbeitet. Im Interview mit vorwärts.de fordert er eine radikale Reform des Geheimdienstes – und einen sofortigen Stopp des V-Leute-Systems.

AfD: Partei ohne Kompass

19.04.2017 -

Vor ihrem Bundesparteitag ist die AfD vor allem mit sich selbst beschäftigt, in Mecklenburg-Vorpommern sorgt die fehlende Abgrenzung zu Rechtsextremen für Schlagzeilen. Der SPD-Landtagsabgeordnete Patrick Dahlemann erklärt, warum die Partei außer „Frust und Flüchtlinge“ nicht viel zu bieten hat.

AfD: Spaltung nach der Wahl?

24.04.2017 -

Auf dem Kölner Parteitag hat Frauke Petry den Machtkampf gegen den rechtsextremen Flügel der AfD verloren, sagt Rechtsextremismus-Forscher Matthias Quent. Beim Duo der Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl, Alexander Gauland und Alice Weidel, sieht Quent eine klare Aufgabenteilung.