agrexive - Arbeitsgruppe "Rechtsextremismus" in ver.di Berlin/Brandenburg

Die Arbeitsgruppe „Rechtsextremismus“ in ver.di Berlin-Brandenburg setzt sich aus ehrenamtlichen Kollegen aus den verschiedenen Fachbereichen in ver.di und aus weiteren Fachleuten zusammen. Vorhandenes Wissen, Erfahrungen und Ideen werden gesammelt und gemeinsame Aktivitäten gegen Rechtsextremismus und Diskriminierung entwickelt. Von Rassismus Betroffene können Anfragen an agrexive stellen, ebenso werden Veranstaltungen abgehalten und Broschüren herausgegeben.
Kontakt:
AG "Rechtsextremismus" in ver.di Berlin-Brandenburg
Köpenicker Straße 30
10179 Berlin
Telefon: +49 (0)30 88 66 41 06
mail: info@agrexive.de

Weitere Artikel

Flutlicht - Verein für antirassistische Fußballkultur

Aus der Selbstdarstellung:
Flutlicht e.V. wurde 2002 von Fußballfans unterschiedlicher Klubs, Journalisten und anderen als gemeinnütziger Verein gegründet, um Menschen aus verschiedenen Arbeitsebenen im Fußball zusammen zu bringen.

Aufgabe und Zweck von Flutlicht sind die gemeinnützige Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens. Des Weiteren steht Flutlicht für die Mobilisierung des öffentlichen Bewusstseins für Toleranz und Intergation sowie gegen Gewalt, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Diskriminierung im Fußball.
Dies soll insbesondere verwirklicht werden durch kulturelle Bildungs- und Dokumentationsarbeit, Informationskampagnen, Bildung eines Experten- und Referentenpools, Öffentlichkeitsarbeit, Zusammenarbeit mit Migrantengruppen, internationalen Austausch und Networking.

Flutlicht ist Mitglied der Kerngruppe des europaweiten Netzwerks Football Against Racism in Europe (FARE), das für seine Arbeit in der Saison 2001/2002 den "UEFA Charity Cheque", 2002 den "Free Your Mind-Award" des Musiksenders MTV und 2003 den Jean-Kahn-Award des European Monitoring Centre on Racism and Xenophobia (EUMC) der Europäischen Union verliehen bekam.

Aus der Zusammenarbeit mit der UEFA ging die 2003 UEFA-Konferenz "Unite Against Racism" in London hervor. Fußballverbände der UEFA-Mitgliedsländer und zahlreiche Vertreter europäischer Fußballvereine haben dort das "Handbuch für gute Verhaltensregeln. Vereint gegen Rassismus" beschlossen. Schon im Juni 2001 hatte die FIFA FARE-Vertreter als Redner nach Buenos Aires zum Außerordentlichen FIFA-Kongress gegen Rassismus eingeladen und eine weltweite Resolution verabschiedet.

Flutlicht war während der Fußball-Europameisterschaft 2004 Teil des UEFA-geförderten FARE-Programmes in Portugal und nahm an der europaweiten FARE-Aktionswoche 2004 teil. Seit 2004 ist Flutlicht Teil des FARE-Aktionsprogrammes, das von der UEFA unterstützt wird.

Kontakt:
Flutlicht - Verein für antirassistische Fußballkultur
Postfach 350934
D-10218 Berlin
Tel.: ++49.30.29352835
E-Mail: info@flutlicht.org

Brothers Keepers

Brothers Keepers ist ein Zusammenschluss von hauptsächlich afrodeutschen Künstlern, die gegen Rassismus und Fremdenhass appellieren. Dies geschieht nicht nur über das Medium Musik, sondern auch durch Schulprojekte, die die Initiative begleitet.

Kontakt:
Brothers Keepers e.V.
Postfach 290425
50525 Köln
verein@brothers-keepers.de

"Stop Thor Steinar"

Homepage mit zahlreichen Informationen und Neuigkeiten über das Neonazi-Modelabel Thor Steinar und rechtsextremistische Symbolik.
Kontakt:
“Stop Thor Steinar”
Liebigstr.34
10247 Berlin
stopthorsteinar{at}web.de

burks.de

Privates Informationsportal des freien Autoren und Journalisten Burkhard Schröder, der eine umfangreiche Linkliste zu den Themen (Anti-)Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zusammengestellt hat.Nicht nur Gruppierungen gegen rechts, sondern auch rechtsextreme Organisationen werden vorgestellt. Darüber hinaus sind zahlreiche Artikel verlinkt, in denen über Aussteiger aus der rechtsextremen Szene berichtet wird.