„Eine große nationale Partei“

Von Tomas Sager
05.01.2011 - Mit der eilig vollzogenen Unterzeichnung des Verschmelzungsvertrages durch Udo Voigt und Matthias Faust ist die „NPD – Die Volksunion“ entstanden – die innerparteilichen Gegner der „Fusion“ wollen aber nach wie vor gerichtlich dagegen ankämpfen.
Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

„Historischer Zusammenschluss“

08.07.2010 - Die geplante Fusion der beiden rechtsextremen Parteien NPD und DVU wird per Mitgliederbefragung vorangetrieben – in der NPD gibt es Befürchtungen, womöglich die Schulden der „Volksunion“ übernehmen zu müssen.

„Ein gescheitertes Projekt“

27.05.2010 - Bei der DVU geht es drunter und drüber – es soll Überlegungen geben, die Partei aufzulösen und in die NPD zu überführen.

Weichenstellungen

03.06.2010 - Vor dem Bamberger Programmparteitag will die NPD Geschlossenheit zeigen – gemäß dem „Kampf um den organisierten Willen“ möglichst breite Teile der extremen Rechten, unter Einschluss der DVU, in ihren Reihen bündeln.

„Eine neue nationale Front“

27.07.2010 - Die Verschmelzung von DVU und NPD scheint nach dem positiven Votum der Mitgliederbefragungen in greifbare Nähe gerückt – Problem sind aber nach wie vor die hohen Schulden der DVU und die parteinterne Opposition.