„Borussenfront“ im Anmarsch

20.04.2011 - Dortmund – Die Reste der ehemaligen „Borussenfront“ wollen am Karfreitag offenbar den 29. Jahrestag der Gründung ihrer neonazistischen Hooligan-Truppe feiern. Szenekreisen zufolge soll dies in einem Gebäude geschehen, das der Stadt Dortmund gehört.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

„Die Rechte“ unterstützt Hooligans

29.09.2014 -

Dortmund – Eine Woche, nachdem die Polizei in Essen ein Treffen von großteils als gewaltbereit eingestuften „Fußballfans“ aufgelöst hatte, (bnr.de berichtete) kamen am Wochenende rund 300 Personen zu einer weiteren Veranstaltung der „Hooligans gegen Salafisten“, diesmal nach Dortmund.

„Pro NRW“ und das Hooligan-Problem

17.10.2014 -

Dominik Roeseler, stellvertretender „pro NRW“-Vorsitzender und eine der führenden Figuren der „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa), muss an diesem Wochenende zum Rapport bei seinem Parteichef Markus Beisicht antreten. Zu einer HoGeSa-Kundgebung am 26. Oktober in Köln erwarten die Organisatoren nach derzeitigem Stand 1500 Teilnehmer.

„Rock für Dortmund“ mit Worch

05.11.2014 -

Dortmund – „Die Rechte“-Chef Christian Worch hat eine Veranstaltung in Dortmund angemeldet. Sie soll am 28. März 2015 stattfinden. Auf den Tag genau zehn Jahre zuvor hatte ein Neonazi in der Ruhrgebietsstadt einen Punker erstochen.

Wahldebakel für NPD und REP

16.05.2017 -

Im Schatten des AfD-Erfolgs bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen verabschiedeten sich die drei extrem rechten Parteien, die sich dort den Wählern stellten, in die Bedeutungslosigkeit. Selbst wenn man ihre Ergebnisse addiert, blieben sie unter der 0,5-Prozent-Marke.