Aderlass bei „pro“

27.05.2009 - Köln/Mönchengladbach − Die rechtspopulistische Bürgerbewegung „pro NRW“ hat ihren „Jugendbeauftragten Rheinland“ sowie führende Teile des erst Ende April gegründeten Kreisverbandes Mönchengladbach/Viersen verloren.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Blamage für Rechtspopulisten in Köln

09.01.2017 -

Der von der rechten Wanderrednerin Ester Seitz und der extrem rechten Regionalpartei „pro NRW“ angemeldete Aufmarsch am Samstag in der Domstadt stieß auf nur geringen Zuspruch in der Szene.

Köln im Fokus der extremen Rechten

29.12.2016 -

Ein Jahr nach den Silvesterübergriffen am Kölner Hauptbahnhof wollen Rechtsextremisten und Rechtspopulisten ab Samstag im Wochenrhythmus mindestens drei Mal in der Domstadt demonstrieren. Über das Verbot einer NPD-Aktion in der Sylvesternacht muss aber noch das Verwaltungsgericht entscheiden.

„Ein viertes großdeutsches Reich“

10.05.2012 -

Köln – NRW-Innenminister Ralf Jäger hat am Donnerstag die Kölner „Kameradschaft Walter Spangenberg“ verboten, als deren „Kopf“ der bundesweit aktive Neonazi Axel Reitz gilt.

Tricksen und schummeln

29.04.2014 -

Der stellvertretende „pro Köln“-Fraktionschef und „pro NRW“-Vize Uckermann muss sich derzeit wegen Betrugs vor dem Landgericht verantworten – mitangeklagt sind drei weitere Kölner Ratsmitglieder, zwei davon hochrangige „pro NRW“-Funktionäre.