Aderlass bei „pro“

27.05.2009 - Köln/Mönchengladbach − Die rechtspopulistische Bürgerbewegung „pro NRW“ hat ihren „Jugendbeauftragten Rheinland“ sowie führende Teile des erst Ende April gegründeten Kreisverbandes Mönchengladbach/Viersen verloren.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Köln im Fokus der extremen Rechten

29.12.2016 -

Ein Jahr nach den Silvesterübergriffen am Kölner Hauptbahnhof wollen Rechtsextremisten und Rechtspopulisten ab Samstag im Wochenrhythmus mindestens drei Mal in der Domstadt demonstrieren. Über das Verbot einer NPD-Aktion in der Sylvesternacht muss aber noch das Verwaltungsgericht entscheiden.

Blamage für Rechtspopulisten in Köln

09.01.2017 -

Der von der rechten Wanderrednerin Ester Seitz und der extrem rechten Regionalpartei „pro NRW“ angemeldete Aufmarsch am Samstag in der Domstadt stieß auf nur geringen Zuspruch in der Szene.

Rausschmiss für Markus Beisicht

22.08.2016 -

Köln/Leverkusen – Zu sagen hatte der Vorsitzende der rechtspopulistischen Kleinpartei „pro NRW“ beim ebenso rechtspopulistischen Verein „pro Köln“ schon lange nichts mehr – nun wurde Markus Beisicht von seinen Ex-Freunden aus der Domstadt auch hochoffiziell vor die Tür gesetzt.

Geldstrafe für Hetzredner

01.12.2016 -

Duisburg/Mönchengladbach – Das Amtsgericht Duisburg hat heute den ehemaligen „pro NRW“-Funktionär Dominik Roeseler wegen Beleidigung zu einer Geldstrafe von 4000 Euro verurteilt.