Aderlass bei „pro“

27.05.2009 - Köln/Mönchengladbach − Die rechtspopulistische Bürgerbewegung „pro NRW“ hat ihren „Jugendbeauftragten Rheinland“ sowie führende Teile des erst Ende April gegründeten Kreisverbandes Mönchengladbach/Viersen verloren.

Kostenpflichtiger Artikel

Sie müssen angemeldet sein.

Hier gelangen Sie zur Abonnement-Bestellung.

Weitere Artikel

Köln im Fokus der extremen Rechten

29.12.2016 -

Ein Jahr nach den Silvesterübergriffen am Kölner Hauptbahnhof wollen Rechtsextremisten und Rechtspopulisten ab Samstag im Wochenrhythmus mindestens drei Mal in der Domstadt demonstrieren. Über das Verbot einer NPD-Aktion in der Sylvesternacht muss aber noch das Verwaltungsgericht entscheiden.

Blamage für Rechtspopulisten in Köln

09.01.2017 -

Der von der rechten Wanderrednerin Ester Seitz und der extrem rechten Regionalpartei „pro NRW“ angemeldete Aufmarsch am Samstag in der Domstadt stieß auf nur geringen Zuspruch in der Szene.

Szene im Umbruch

10.06.2013 -

Stagnation bei NPD und „pro NRW“, eine verunsicherte Kameradschaftsszene und mit der Worch-Partei „Die Rechte“ eine neue Formation, die sich vormals „parteifreien“ Neonazis und Vertretern des radikaleren NPD-Flügels als Alternative andient: Dieses Bild zeichnet der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz von der extremen Rechten im einwohnerstärksten Bundesland.

„Pro Köln“-Vorstand tritt zurück

30.05.2014 -

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl vom 25. Mai hat der Vorstand der rechtspopulistischen Gruppierung „pro Köln“ seinen Rücktritt erklärt.