Uwe Böhnhardt

Im Dienste zweier Herren

27.12.2011 -

In der rechtsextremen Szene sind hunderte V-Leute für die Verfassungsschutzämter von Bund und Ländern tätig. Zahlreiche Spitzel sind im Laufe der Jahrzehnte bereits aufgeflogen.

Das Netzwerk des Terror-Trios

12.12.2011 -

Am Samstag wurde ein vierter Verdächtiger im Zusammenhang mit den Verbrechen des Nationalsozialistischen Untergrunds verhaftet. Die Generalbundesanwaltschaft geht im Fall der Unterstützer der mörderischen Zwickauer Zelle inzwischen angeblich von sieben Personen aus – mindestens drei davon stammen aus einem Grenzort im Erzgebirge.

Konspirative „weiße Bruderschaft“

09.12.2011 -

Die äußerst im Verborgenen agierenden „Hammerskin Nations“ werden möglicherweise mit dem 1998 abgetauchten mörderischen NSU-Trio in Verbindung gebracht.

„Der Kampf geht weiter“

23.11.2011 -

Die Neonazi-Szene in Nordrhein-Westfalen ist äußerst militant und radikal – als „Hochburgen“ rechter Gewalt gelten die Region um Aachen und die Ruhrgebietsmetropole Dortmund.

Gefährliche, sanfte Ideologinnen

18.11.2011 -

Frauen in der Neonazi-Szene sind nicht weniger gewalttätig und fanatisch als Männer – in den Medien werden sie häufig lediglich als Mitläuferinnen angesehen.

Das Gesicht des braunen Terrors

15.11.2011 -

Die mordenden Zwickauer Neonazis scheinen schon vor ihrem Abtauchen in die Illegalität die Nähe zu Rechtsterroristen gesucht zu haben – zumindest einigen Mitstreitern in der Szene soll ihr späterer Verbleib nicht unbekannt gewesen sein.

Braune Terrorzellen

14.11.2011 -

Nach dem Konzept des „führerlosen Widerstandes“ sollen neonazistische Einzelaktivisten oder Kleinstgruppen ohne Befehlstruktur militante Aktionen durchführen.

Rechtsterroristischer Mord an einem demokratischen Politiker

26.06.2019 -

Eine Analyse des Falls „Walter Lübcke“ aus der Sichtweise der Terrorismusforschung.

Lebenslänglich für braunen Polizistenmörder

25.06.2019 -

Ein Gericht in der westungarischen Stadt Szombathely hat den Neonazi Istvan Györkös in erster Instanz zu einer lebenslänglichen Haft verurteilt.

NSU: „Abgründiger Antisemitismus“

09.07.2018 -

Der rechtsterroristische „Nationalsozialistische Untergrund“ war auch militant antisemitisch. Auf der Listen des NSU fanden sich die Adressen von 233 jüdischen Einrichtungen, darunter Synagogen und Friedhöfe.

Inhalt abgleichen