Trauermarsch

Gemeinsame Sache mit Neonazis

18.01.2011 - Vertriebenen-Funktionär in Sachsen-Anhalt tritt bei braunen Aufmärschen in Erscheinung – bei der NPD in Bernburg war eine Ausstellung der BdV-Ortsgruppe Dessau über die „Vertreibung der Deutschen“ geplant.

Alljährliche Rituale der braunen Szene

11.12.2010 - Magdeburg – Neonazis mobilisieren zum „Gedenkmarsch“ anlässlich des 66. Jahrestags der Bombardierung Magdeburgs im Zweiten Weltkrieg.

Trauermarsch verboten

06.05.2010 - Demmin – Sehr kurzfristig (seit Dienstag) rufen Freie Kräfte über das Internet zur Teilnahme an einem Fackelaufzug am 8. Mai in Demmin auf.

Dresden wehrt sich

15.02.2010 - Der 13. Februar 2010 in Dresden hat ein Zeichen gegen Geschichtsverdrehung und Intoleranz gesetzt.

Braune Standkundgebung

14.02.2010 - Wegen des massiven zivilgesellschaftlichen Protests konnte der diesjährige „Trauermarsch“ in Dresden nicht stattfinden − die etwa 6400 Rechtsextremisten mussten sich vor dem Bahnhof mit Reden von Frank Rennicke und Björn Clemens begnügen. Auf der Rückreise randalierten Neonazis in mehreren Städten.

„Bomben-Holocaust“

28.02.2008 - Mehrere tausend Rechtextremisten beteiligten sich am diesjährigen „Trauermarsch“ in Dresden – von der NPD-Führungsspitze waren auffällig wenige Mitglieder anwesend.
Inhalt abgleichen