Steeler Jungs

Militante rechte Szene in NRW

30.09.2020 -

Gegen Mitglieder der Neonazi-Partei „Die Rechte“ sind seit dem Jahr 2008 in Nordrhein-Westfalen 378 Ermittlungsverfahren geführt worden. Die Zahl der als besonders gefährlich eingestuften Rechtsextremisten hat sich in dem Bundesland seit 2015 mehr als verdoppelt.

Rechtsextreme AfD-„Füllkandidatin“

08.09.2020 -

Die AfD tritt bei den nordrhein-westfälischen Kommunalwahlen am Sonntag in Emmerich in einem Wahlbezirk mit einer Rechtsextremistin an, die immer wieder durch aggressive Reden aufgefallen ist.

Rechtsextremer Strippenzieher und Vernetzer

07.07.2020 -

Essen/Mönchengladbach -  Der Rechtsextremist Dominik Roeseler kooperiert nun mit Rockern, um weiterhin gegen Staat, Behörden und Demokratie agitieren zu können.

Rechtslastige „Biker-Demo“ am Sonntag

02.07.2020 -

Essen - Das Bündnis „Essen stellt sich quer“ warnt davor, dass viele Rechtsradikale und Rechtsextremisten am 5. Juli in der Ruhrgebietsstadt an einer Demonstration von Motorradfahrern teilnehmen wollen.

Schlag gegen rechte „Bruderschaft“

02.04.2020 -

Ermittler des polizeilichen Staatsschutzes haben am 1. April Hausdurchsuchungen gegen drei Beschuldigte aus dem Spektrum der „Bruderschaft Deutschland“ in Düsseldorf, Neuss und Herne durchgeführt. Betroffen davon war auch der Kopf der Gruppierung.

Braungefärbtes „Wutbürger“-Spektrum

09.09.2019 -

In Mönchengladbach haben am Sonntag rund 700 Personen an einem rechtsextremen und fremdenfeindlichen Aufmarsch teilgenommen. Ihr Protest richtete sich – angeblich – „gegen Gewalt“, womit vorrangig jedoch nur jene gemeint war, die von Straftätern mit Migrationshintergrund ausgeht.

„Wutbürger“-Aufmärsche in Herne

21.08.2019 -

140 „besorgte Bürger“, darunter Hools und Neonazis, versammeln sich am Dienstag zum „Spaziergang“ in der Ruhrgebietsstadt.

„Steeler Jungs“: Angst, Einschüchterung und Machtgebärden

15.08.2019 -

Die selbst ernannte Essener Bürgerwehr unterhält Verbindungen zur Rocker- und Hool-Szene.

Aktive Neonazis in NRW

07.08.2019 -

Dem aktuellen Landesverfassungsschutzbericht zufolge ist „Die Rechte“ in Dortmund Dreh- und Angelpunkt neonazistischer Auswüchse in Nordrhein-Westfalen. Das rechtsextreme Personenpotenzial ist insgesamt von 3280 auf 3255 zurückgegangen. Ganz herausfallen aus der Statistik werden künftig die „pro“-Gruppierungen, die sich aufgelöst haben.

Jecken und Antisemiten

06.03.2019 -

In Essen liefen die extrem rechten „Steeler Jungs als offizieller Wagen im Karnevalszug mit, im belgischen Aalst sorgte ein vulgär antisemitischer Karnevalswagen für internationale Empörung.

Inhalt abgleichen