Sachsen

Sachsens „Rechte“ wieder mit Vorstand

03.08.2015 -

Görlitz – Die Neonazi-Kleinpartei „Die Rechte“ verfügt in Sachsen wieder über einen Landesvorstand. Vorsitzender wurde Alexander Kurth.

„Die Rechte“ macht NPD in Sachsen Konkurrenz

28.10.2013 -

Dresden – Christian Worchs Neonazi-Partei „Die Rechte“ (DR) will der NPD in deren Hochburg Sachsen Konkurrenz machen. Am Wochenende wurde ein Landesverband gegründet.

„Schulungszentren“ der sächsischen NPD

08.10.2010 - Delitzsch – Die NPD verfügt seit wenigen Tagen über ein „Schulungszentrum“ der „nationalen Bewegung“ im sächsischen Delitzsch.

Regionalgruppe der RNF-Frauen

07.10.2010 - Langenwetzendorf – Von „Frauen verschiedener Altersgruppen“ wurde jetzt eine Regionalgruppe der NPD-Organisation Ring Nationaler Frauen (RNF) in Ostthüringen ins Leben gerufen.

„Aktionsgruppe Ruhr-Mitte“ am Ende

04.10.2010 - Gladbeck – Die „Aktionsgruppe Ruhr-Mitte“, ein Zusammenschluss rechts-„autonomer“ Neonazis aus dem zentralen und dem nördlichen Ruhrgebiet, hat offenbar ihre Arbeit eingestellt.

Bittere Realität

15.06.2010 - Auch in diesem Jahr hat es bereits wieder eine Vielzahl Übergriffe und Gewalttaten auf jüdische Einrichtungen gegeben.

Konfrontationskurs

11.06.2010 - In Dresden kann sich die NPD nicht immer auf die Unterstützung der „Freien“ verlassen – gemeinsam rufen sie jetzt aber zu einer Demonstraton am 17. Juni, dem Tag des „Volksaufstandes“, auf.

Führungswechsel bei der GFP

07.06.2010 - Oberboihingen/Graz – Der aus Franken stammende Burschenschafter Martin Pfeiffer (Jg. 1966, Graz), Schriftleiter und Geschäftsführer der FPÖ-nahen Monatszeitschrift „Die Aula“, ist neuer Vorsitzender der rechtsextremen „Gesellschaft für freie Publizistik“.

„Überwindung des Systems“

18.02.2010 - Jenseits von Parteistrukturen hat sich das so genannte „Freie Netz“ als hierarchisch organisiertes Neonazi-Netzwerk etabliert.

Verantwortung für eine friedliche und menschenwürdige Gesellschaft: Interview mit der sächsischen DGB-Vorsitzenden Iris Kloppich

09.02.2010 - Am 13. Februar wollen Neonazis wieder in Dresden aufmarschieren. Sie missbrauchen das Gedenken an die Opfer des Bombenangriffs vor 65 Jahren für ihre unsägliche Propaganda. Auch die Gewerkschaften beteiligen sich an dem Protest der Zivilgesellschaft gegen den Naziaufmarsch. Josephine Steffen hat für bnr.de die sächsische DGB-Vorsitzende Iris Kloppich über den Umgang der Gewerkschaften mit dem 13. Februar und ihr Engagement gegen den Rechtsextremismus befragt.
Inhalt abgleichen