Republikaner

Rechte Taktierer

18.07.2014 -

Bei der Postenvergabe in verschiedenen städtischen Unternehmen haben die gewählten Ratsmitglieder von „pro NRW“ und NPD offensichtlich in mehreren Fällen für  AfD-Vertreter gestimmt – auch „pro NRW“ hat mit Unterstützung den Einzug in diverse Ausschüsse und Aufsichtsräte geschafft.

Neonazi-Schläger im Rathaus

26.05.2014 -

Die Neonazi-Partei „Die Rechte“ zieht in den Dortmunder Stadtrat ein – und versuchte, eine Wahlparty im Rathaus zu stürmen. Die NPD büßte bei der Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen Mandate ein. „Pro Köln“ erlebte ein Debakel.

Tauziehen um rechtsextreme Immobilie

06.12.2013 -

Dem Versuch des Landes Thüringen, den Verkauf des Rittergutes Guthmannshausen an eine Frau mit einschlägigen Verbindungen in die rechte Szene rückgängig zu machen, droht juristischer Schiffbruch. Im Berufungsverfahren vor dem Oberlandesgericht Jena folgten die Richter nicht der Argumentation, das Land sei beim Kauf arglistig getäuscht worden.

Mit fremdenfeindlicher Hetze ins Wahljahr

14.11.2013 -

Kampagnen und Aktionen gegen Asylbewerber und Zuwanderung dürften die Propaganda der extrem rechten Parteien in den nächsten Monaten bestimmen – in der Bevölkerung vorherrschende Ressentiments gegen Flüchtlingsunterkünfte werden von ihnen instrumentalisiert.

Gespaltenes Rechtsaußen-Spektrum

04.10.2013 -

Das Ergebnis der Bundestagswahl sorgt für Verwerfungen im Lager der bundesdeutschen Rechtspopulisten: „Die Freiheit“ meldet sich ab, „pro Deutschland“ mag nicht mehr gegen die AfD kandidieren, die „Bürger in Wut“ wollen weitermachen wie gehabt, „pro NRW“ denkt wieder einmal an eine rechte Sammlungsbewegung, und die Republikaner schweigen.

„Deutschlandfahrt“ für Hessen

13.09.2013 -

In Hessen konkurrieren die NPD und die Republikaner um die Gunst der Rechtswähler – ein eigenständiger Landtagwahlkampf findet im Schatten des Bundestagswahlkampfes faktisch nicht statt.

Willkommene Staatsknete

20.03.2013 -

Die NPD hat sich 2011 zu 42 Prozent aus staatlichen Mitteln finanziert, die Bürgerbewegung „pro NRW“ gar zu 52 Prozent: Zahlen, die aus den jetzt veröffentlichten Rechenschaftsberichten der Parteien für das vorletzte Jahr hervorgehen.

Schäbige Hetzkampagnen

14.03.2013 -

„Pro NRW“-Chef Markus Beisicht steht im Visier gewalttätiger radikal-islamistischer Salafisten, die sich von den Rechtspopulisten offenbar „maximal provoziert“ fühlen. Feindbild der „Bürgerbewegung“ ist neben dem Islam inzwischen mehr und mehr NRW-Innenminister Ralf Jäger.

Programmatische Schalmeienklänge

11.03.2013 -

Zum dritten Mal seit 2011 sind Neonazis am Samstag durch die Straßen der westfälischen Stadt Soest gezogen. Rund 135 von ihnen nehmen an der Demonstration teil – der ersten, die im Namen der Worch-Partei „Die Rechte“ angemeldet worden ist.

Hetzkampagne gegen Fremde

26.02.2013 -

Die selbst ernannte „Bürgerbewegung pro NRW“ will sich mit einer Serie von Kundgebungen gegen angeblichen Asylmissbrauch in die Schlagzeilen katapultieren.

Inhalt abgleichen