pro NRW

Rechtspopulisten auf Abgrenzung

16.08.2016 -

Köln – Weil die Polizei am 31. Juli einen Demonstrationszug von extremen Rechten durch Köln untersagt hatte, kündigt die rechtspopulistische Partei „pro NRW“ nun eine weitere Aktion an.

Empfindliche Geldbußen für Schüßler

12.08.2016 -

Köln – Das Amtsgericht Köln hat die Ex-NPD-Funktionärin Sigrid Schüßler wegen einer antiislamischen Hetzrede zu einer Geldstrafe von 900 Euro verurteilt.

 

Rechter „Schulterschluss“ mit erheblichen Lücken

01.08.2016 -

Die Polizei hat am Sonntag eine Veranstaltung der rechtspopulistischen Partei „pro NRW“ in Köln vorzeitig aufgelöst. Ihr Demonstrationszug, der direkt an der Kundgebung von mehr als 30 000 Erdogan-Anhängern vorbei führen sollte, fiel aus.

Neonazis unterstützen „pro NRW“

29.07.2016 -

Köln – An der von Rechtspopulisten organisierten Demonstration am Sonntag in Köln wollen auch die NPD sowie Neonazis aus dem Ruhrgebiet und dem Bergischen Land teilnehmen. Die Polizei schließt nicht aus, dass auch gewaltbereite Hooligans aus dem HoGesa-Spektrum zu der Veranstaltung anreisen.

„Pro NRW“ gegen Erdogan

27.07.2016 -

Köln – Die unter Auflösungserscheinungen leidende rechtspopulistische Partei „pro NRW“ plant gewohnt vollmundig eine „überparteiliche Großdemonstration“ am kommenden Sonntag. Anlass ist ein Aufzug von Anhängern des türkischen Staatspräsidenten Erdogan in der Domstadt.

„Nährboden für fremdenfeindliche Straftaten“

05.07.2016 -

Flüchtlingsunterkünfte werden auch in Nordrhein-Westfalen immer häufiger zum Ziel gewalttätiger Attacken. Wurden 2014 nur drei Angriffe gezählt, so waren es im vorigen Jahr bereits 31. In diesem Jahr gab es bis Anfang Juni bereits 22 registrierte Gewaltdelikte gegen Flüchtlingsheime. NRW-Innenminister Ralf Jäger nannte diese Zahl bei der Vorstellung des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzberichtes für 2015 am Montag in Düsseldorf.

Klima von Hass und Gewalt

29.06.2016 -

Rechtsextreme und fremdenfeindliche Gewalttaten sind auf Rekordhöhe gestiegen – die Angriffe gegen Flüchtlingsunterkünfte gehen unvermindert weiter.

Zweieinhalb Millionen Euro vom Staat für extrem rechte Parteien

09.06.2016 -

Mit knapp 2,6 Millionen Euro trugen die Steuerzahler im Jahr 2014 zur Finanzierung der extrem rechten Parteien NPD, „Republikaner“, „pro NRW“ und „pro Deutschland“ bei. Der größte Batzen floss auf das Konto der NPD, wie aus den Rechenschaftsberichten der Parteien hervorgeht, die der Bundestag jetzt veröffentlichte.

„Pro NRW“ auf neuen Wegen

07.06.2016 -

Bonn – Mit einer Demonstration am 18. Juni in Bonn-Bad Godesberg versucht sich die rechtspopulistische „Bürgerbewegung pro NRW“, die in den letzten Monaten vor allem durch eine andauernde Austrittswelle auffiel, wieder ins Gespräch zu bringen.

 

Jahrestreffen der Geschichtsleugner

30.05.2016 -

Der diesjährige Kongress der rechtsextremen kulturpolitischen „Gesellschaft für freie Publizistik“ findet vom 3. bis 5. Juni statt. Getagt wird unter dem Motto „Die neue Völkerwanderung – westliche Kriegspolitik und ihre Folgen?“  im thüringischen Kirchheim.

Inhalt abgleichen