pro NRW-Chef

Rechtspopulistentruppe mit Schlagseite

05.03.2015 -

Die selbst ernannte Bürgerbewegung „pro NRW“ hat mit erheblichen Problemen in den eigenen Reihen zu kämpfen – zusätzlich macht ihr auch die neue Konkurrenz in Gestalt der AfD zu schaffen.

Rechte Taktierer

18.07.2014 -

Bei der Postenvergabe in verschiedenen städtischen Unternehmen haben die gewählten Ratsmitglieder von „pro NRW“ und NPD offensichtlich in mehreren Fällen für  AfD-Vertreter gestimmt – auch „pro NRW“ hat mit Unterstützung den Einzug in diverse Ausschüsse und Aufsichtsräte geschafft.

Schäbige Hetzkampagnen

14.03.2013 -

„Pro NRW“-Chef Markus Beisicht steht im Visier gewalttätiger radikal-islamistischer Salafisten, die sich von den Rechtspopulisten offenbar „maximal provoziert“ fühlen. Feindbild der „Bürgerbewegung“ ist neben dem Islam inzwischen mehr und mehr NRW-Innenminister Ralf Jäger.

Rechte Brunnenvergifter

04.05.2012 -

Wahlkampf „bis an die Schmerzgrenze“ will die selbst ernannte „Bürgerbewegung pro NRW“ mit Hetztiraden gegen Zuwanderer und  den Islam bis zum 13. Mai führen – die im rechtsextremen Spektrum konkurrierende NPD hat wenig öffentlichkeitswirksame Aktionen zu bieten.

„Pro NRW“ vor der Auflösung

22.03.2019 -

Ihre Mitglieder entscheiden am Sonntag über das Ende der extrem rechten Splitterpartei. Deren Chef Markus Beisicht will mit André Poggenburgs „Aufbruch deutscher Patrioten Mitteldeutschland“ (ADPM) und einem „Gelbwesten“-Verein weitermachen.

„Pro NRW“ wirft das Handtuch

08.02.2017 -

Die rechtspopulistische Regionalpartei „pro NRW“ verabschiedet sich zumindest aus der  Landespolitik: Bei der nordrhein-westfälischen Landtagswahl am 14. Mai wird sie definitiv nicht auf den Stimmzetteln stehen.

„Pro“-Parteien kapitulieren

20.09.2016 -

Berlin/Leverkusen – Angesichts der Wahlerfolge der AfD strecken die rechtspopulistischen „pro“-Parteien bundes- und landespolitisch die Waffen. Die Bundes-NPD ist nach dem Berliner Wahldebakel bislang sprachlos, der Landesverband in der Hauptstadt reagiert pampig.

„Pro“-Parteien gehen getrennte Wege

07.09.2015 -

Wuppertal/Leverkusen – Intern galt es auch als eine Art Kräftemessen: Zwei rechtspopulistische Kleinparteien demonstrierten am Samstag in NRW – in verschiedenen Städten.

„Pro NRW“ und das Hooligan-Problem

17.10.2014 -

Dominik Roeseler, stellvertretender „pro NRW“-Vorsitzender und eine der führenden Figuren der „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa), muss an diesem Wochenende zum Rapport bei seinem Parteichef Markus Beisicht antreten. Zu einer HoGeSa-Kundgebung am 26. Oktober in Köln erwarten die Organisatoren nach derzeitigem Stand 1500 Teilnehmer.

Tricksen und schummeln

29.04.2014 -

Der stellvertretende „pro Köln“-Fraktionschef und „pro NRW“-Vize Uckermann muss sich derzeit wegen Betrugs vor dem Landgericht verantworten – mitangeklagt sind drei weitere Kölner Ratsmitglieder, zwei davon hochrangige „pro NRW“-Funktionäre.

Inhalt abgleichen