Martin Wiese

NPD in der Zange

05.12.2011 -

Nach außen geben sich die Nationaldemokraten angesichts der Diskussion über Verbindungen zu Rechtsterroristen und ein Verbot der Partei gelassen. Intern freilich scheint der neue Vorstand unter Holger Apfel reichlich nervös zu sein.

Pastörs Mission

30.08.2011 -

Die NPD um Fraktionschef Udo Pastörs absolviert einen flächendeckenden Wahlkampf. Sie gibt sich bürgernah und handzahm – doch die Tarnung gelingt nicht immer.

Schlappe für Corona-Leugner

26.08.2020 -

Die groß angekündigte Demonstration gegen die Corona-Einschränkungen am Samstag in Berlin darf doch stattfinden.* Seitens der extrem rechten Seite werden die Proteste gegen die Pandemie-Schutzmaßnahmen bewusst instrumentalisiert.

Rechtsstreit um Neonazi-Immobilie

20.04.2018 -

Das Verbot des Neonazi-Netzwerks „Freies Netz Süd" beschäftigt erneut die Justiz. Im Juni muss das Verwaltungsgericht Bayreuth entscheiden, ob die begleitende Beschlagnahmung des Anwesens „Oberprex 47“ samt „Final-Resistance-Versand“ ebenfalls rechtmäßig war.

Bekenntnis zur „Arischen Bruderschaft“

09.05.2017 -

„Blood&Honour“ und „Combat 18“ scheinen beim „Eichsfeldtag“ in Leinefelde allgegenwärtig. Auch in diesem Jahr. Mit dabei der Dortmunder Brieffreund von Beate Zschäpe.

Rechtsextreme Terrorzellen: NSU und „Oldschool Society“

13.01.2017 -

Nach dem NSU ist vor dem NSU: Der „Nationalsozialistische Untergrund“ (NSU) gilt als Synonym für Rechtsterrorismus. Seine Verbrechen sind ungeheuerlich. Im Schatten islamistischer Anschlagsgefahr und medialer Hysterie verblassen Erinnerungen und Warnungen davor, welche enorme Gefahr von rechts ausgehen kann.

Zwielichtiger Münchner Pegida-Chef

07.03.2016 -

Nach einem Verstoß gegen das Versammlungsgesetz sieht sich der Münchner Pegida-Vorstand erneut mit Ermittlungen konfrontiert. Er soll eine unbeteiligte Rentnerin verletzt haben.

„Parteialternative“ für Neonazis

09.07.2014 -

Mit der Gründung eines „Stützpunkts Ostbayern“ hat das bayerische Neonazi-Netzwerk „Freies Netz Süd“ seine Strukturen fast komplett in die neue Kleinstpartei „Der III. Weg“ transferiert. Das drohende Verbot könnte damit schon jetzt an Wirkung verloren haben.

Volksverhetzende Textilien

30.06.2014 -

Augsburg – Der 32-jährige Neonazi Harald Frank wurde von einem Schöffengericht im bayerischen Augsburg wegen Volksverhetzung, Verwendung von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen, Erpressung und Betrug zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt.

Neonazi Wiese sitzt ein

23.06.2014 -

Der verurteilte Rechtsterrorist Martin Wiese hat nach Angaben bayerischer Sicherheitsbehörden seine 15-monatige Haftstrafe wegen Bedrohung und Volksverhetzung angetreten.

Inhalt abgleichen