Mandy S.

NSU-Unterstützer in Franken?

15.01.2018 -

In ihren Plädoyers im NSU-Prozess in München wiesen Vertreter der Nebenklage eindringlich auf eklatante Aufklärungslücken hin. Auch der Schwerpunkt Nürnberg mit drei rassistisch motivierten Morden und einem Anschlag rückte noch einmal in den Blickpunkt.

Verborgene NSU-Kontakte

24.07.2014 -

Wie nah waren sich  NSU-Netzwerk und „Hammerskins“ wirklich? Im Münchner Prozess weigert sich ein wichtiger Zeuge, über die Verbindungen zur geheimen Bruderschaft auszusagen.

Verschwiegene NSU-Pfade

19.06.2014 -

Der Draht eines NSU-Angeklagten zum einflussreichen Neonazi Thorsten Heise war intensiver als bisher bekannt. Eine niedersächsische JVA kontrollierte deren regen Briefverkehr. Zeitgleich ging 2000 auch Post aus Südafrika an Heise – von einem mit Haftbefehl gesuchtem Altnazi.

NPD-Frauen mit Maulkorb

08.04.2014 -

Der „Ring Nationaler Frauen“ hat sich von seiner offenbar als zu modern empfundenen Vorsitzenden Sigrid Schüßler getrennt – das Ruder übernehmen wieder die „traditionsbewussten und volkstreuen“ Aktivistinnen.

Gewachsene braune Strukturen

28.11.2013 -

Endlich kommt nach über 50 Prozesstagen im Münchner NSU-Prozess die Rede auf das Neonazi-Helfer-Netzwerk „Blood&Honour“  - doch das Gericht stellt die Relevanz in Frage und unterbricht.

Abgeschottete braune Terrorzelle?

20.06.2013 -

Das Netzwerk der Helfer und Unterstützer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ könnte größer sein, als bisher offiziell eingeräumt – auch existierte in den Städten der NSU-Morde im Hintergrund jeweils ein gut vernetztes militantes Neonazi-Milieu.

„Macher“ im Neonazi-Netzwerk

22.05.2013 -

Die umfangreiche Briefkorrespondenz von Uwe Mundlos offenbart ein neues Bild des NSU-Terroristen. Der war nicht nur militanter Kameradschaftsaktivist aus Jena, sondern verfügte bereits vor dem Abtauchen des Trios über bundesweiten Einfluss.

Spärliches Interesse am Terrorhelfer-Netzwerk?

30.03.2013 -

Unter den rund 370 vorläufig geladenen Zeugen zum NSU-Hauptverfahren sind nur wenige Neonazis – schon gar keine aus Sachsen.

Die Spuren des NSU

20.09.2012 -

Das Fluchthelfernetzwerk von „Blood&Honour“ in Sachsen war größer als gedacht. Die NSU-Neonazis kannten auch wichtige Musik-Drahtzieher und nahmen anscheinend immer wieder an Szene-Veranstaltungen teil.

NSU im Netz

18.02.2012 -

Das mutmaßliche Zwickauer Quartett war nicht isoliert. Auch nach dem Abtauchen und seit der Mordserie gab es immer Kontakte ins braune Milieu.

Inhalt abgleichen