Kampf der Nibelungen

Gefährliche braune Vernetzungen

18.04.2019 -

Die Städte Chemnitz und Cottbus haben beide den Ruf, Hochburgen der extremen Rechten in Ostdeutschland zu sein. Zwischen den Akteuren der Städte finden sich viele Zusammenhänge. Eine Übersicht.

Unheilvolle Allianzen: Rechte und Rocker

04.04.2019 -

Zwischen kriminellen Rockergangs und der regionalen rechtsextremen Szene in Mecklenburg-Vorpommern zeichnet sich eine enge Zusammenarbeit ab. Ein Kuttenträger aus Sassnitz ist AfD-Kandidat für die Kommunalwahlen im Mai.

Braune Sport-Events mit Hassmusik

22.02.2019 -

Die rechte Szene hat Kampfsport-Veranstaltungen fest in ihr Aktionsportfolio eingebunden. Im In- und Ausland starten Neonazis bei Turnieren oder bieten Trainingsseminare an. Häufiger finden diese martialischen Meetings im Zusammenspiel mit Rechtsrock-Konzerten statt.

Kindererziehung beim „III. Weg“

04.01.2019 -

Die Neonazi-Partei „Der III. Weg“ verstärkt ihre Bemühungen, Kinder und Jugendliche anzusprechen. In Plauen ist neuerdings sogar ein eigener Jugendtreff im Angebot.

Konspirativ arbeitende „Hammerskins“

28.11.2018 -

Sie sind die selbst ernannte Skinhead-Elite im weltweiten militanten Neonazi-Netzwerk und arbeiten an der Vereinigung der weißen nationalen Kräfte in einer rassistischen Gemeinschaft. Trotz ihrer Aktivitäten tauchen die „Hammerskins“ im aktuellen Bundesverfassungsschutzbericht nicht auf.

Hitlergrüße und gekreuzte Stielhandgranaten

23.04.2018 -

Etwa 1200 Personen haben das Neonazi-Festival „Schild und Schwert“ im sächsischen Ostritz besucht. Die Polizei griff beim verfassungswidrigen Symbol des Sicherheitsdienstes durch und sorgte für das Alkoholverbot auf dem Gelände.

 

 

„Sturm auf Themar“

18.07.2017 -

Militante Neonazi-Netzwerke verbergen sich hinter dem bisher größten Rechtsrock-Konzert in Thüringen. Die martialische Parole der Veranstalter signalisiert Selbstbewusstsein und Kampfeslust.

Braungefärbtes „Wutbürger“-Spektrum

09.09.2019 -

In Mönchengladbach haben am Sonntag rund 700 Personen an einem rechtsextremen und fremdenfeindlichen Aufmarsch teilgenommen. Ihr Protest richtete sich – angeblich – „gegen Gewalt“, womit vorrangig jedoch nur jene gemeint war, die von Straftätern mit Migrationshintergrund ausgeht.

Kölner Neonazi-Größe verschieden

27.08.2019 -

Köln – Paul Breuer, bekannter Neonazi aus Köln, ist vor einigen Tagen im Alter von 47 Jahren verstorben. Das hat jetzt unter anderem die Splitterpartei „Die Rechte“ mitgeteilt.

Aktive Neonazis in NRW

07.08.2019 -

Dem aktuellen Landesverfassungsschutzbericht zufolge ist „Die Rechte“ in Dortmund Dreh- und Angelpunkt neonazistischer Auswüchse in Nordrhein-Westfalen. Das rechtsextreme Personenpotenzial ist insgesamt von 3280 auf 3255 zurückgegangen. Ganz herausfallen aus der Statistik werden künftig die „pro“-Gruppierungen, die sich aufgelöst haben.

Inhalt abgleichen