Junge Landsmannschaft Ostdeutschland

AfD-Fraktion setzt Landeschefin vor die Tür

05.12.2018 -

Selbst in den erbittert geführten AfD-internen Streitereien ist es ein Novum, wenn eine Landesvorsitzende derart abserviert wird: Doris von Sayn-Wittgenstein, Parteichefin in Schleswig-Holstein, fliegt aus der Kieler Landtagsfraktion. Auch in anderen Bundesländern sollen AfD-Mitglieder ausgeschlossen werden.

Rechte Riege bei der Niedersachsen-AfD

12.05.2016 -

Der niedersächsische AfD-Landesverband verfügt kurz vor den Kommunalwahlen im Herbst über eine ganze Reihe von  Aktivisten mit fragwürdigem Background.

Kinder in Flecktarn

12.04.2012 -

Die „Junge Landsmannschaft Ostdeutschland“ feiert das heidnische Ostara-Fest auf ihrem „Harzhof“ in Uniformen und mit Anhängern der verbotenen „Heimattreuen Deutschen Jugend“. Öffentlichkeit ist unerwünscht.

Brauner Spuk in Dresden

14.02.2012 -

Rund 2000 Neonazis waren zum „Trauermarsch“ in die Elbmetropole gekommen, darunter die NPD-Landtagsfraktionen aus Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern – die Abschlusskundgebung ging dann allerdings ohne einen Großteil der Demonstranten über die Bühne.

Die AfD fest im Blick

28.01.2019 -

Der Verfassungsschutz hat ein Gutachten über die AfD veröffentlicht. Was steht drin über die Partei in Norddeutschland? Und was nicht?

Bestens vernetzt im rechtsextremen Milieu

19.12.2018 -

Ein Kontakt der schleswig-holsteinischen AfD-Landesvorsitzenden Doris von Sayn-Wittgenstein könnte jetzt zu einem Parteiausschlussverfahren führen. Die AfD-Landeschefin unterhält jedoch weit mehr Vernetzungen, die das Landesschiedsgericht nicht ignorieren kann.

 

Militante Strukturen in Sachsen-Anhalt

23.08.2017 -

Ein deutlicher Anstieg von rechtsextremen Gewaltdelikten bietet Anlass zur Sorge. Hohe Gewaltbereitschaft zeigt dem aktuellen Verfassungsschutzbericht zufolge das gut 800 Personen zählende subkulturelle rechte Milieu in dem Bundesland.

NS-affine rechte Szene

17.07.2017 -

Dem niedersächsischen Verfassungsschutz zufolge sind Revisionisten in dem Bundesland besonders aktiv. Von den 1325 gelisteten Rechtsextremisten gelten zwei Drittel als gewaltbereit.

Unverändert hohe Gewaltbereitschaft

18.06.2015 -

Der NPD in Sachsen-Anhalt erwächst Konkurrenz durch „Die Rechte“ – das Kameradschaftsspektrum sucht Anschluss zu Rockern und Hooligans.

Umtriebige braune Szene

02.06.2014 -

Das rechtsextreme Personenpotenzial und die Zahl der Rechtsrock-Konzerte haben in Sachsen-Anhalt zugelegt – der Einfluss der NPD ist rückläufig.

Inhalt abgleichen