Johann Thießen

Rechte Russlanddeutsche pro AfD

14.03.2017 -

Eine neue rechte Gruppierung aus bekannten Aktivisten will in russlanddeutschen Kreisen für die AfD mobilisieren. Für Ende März plant der Zusammenschluss einen Kongress in Thüringen.

In völkischer Tracht zum Sonntagsspaziergang. Foto: Julian Feldmann

Völkische Ostern

07.04.2015 -

Erstmals hat der völkische „Bund für Gotterkenntnis (Ludendorff)“ (BfG) in diesem Jahr bei seiner Ostertagung in Dorfmark in der Lüneburger Heide auf sein Tagungshotel verzichten müssen. Ihre Veranstaltung konnten die Rechtsextremen dennoch in dem kleinen Ort abhalten.

Revisionistische „Jahrestagung“

31.05.2019 -

Oberbergischer Kreis – Die extrem rechten „Russlanddeutschen Konservativen“ halten an diesem Samstag ihr jährliches „Lesertreffen“ ab.

Braune Gewaltstrukturen in NRW

19.10.2017 -

Der aktuelle Verfassungsschutzbericht für Nordrhein-Westfalen hat insbesondere die Neonazi-Partei „Die Rechte“ im Visier. Deutlich angestiegen ist in dem Bundesland die Zahl der so genannten „Reichsbürger“.

Rechte Polit-Sektierer

23.10.2015 -

An der Landtagswahl in Baden-Württemberg im März 2016 will auch der extrem rechte ARMINIUS-Bund teilnehmen. Die Kleinstpartei setzt sich überwiegend aus rechtslastigen Russlanddeutschen zusammen.

„Gemeinsamer gesamtweißer Kampf“

06.11.2013 -

Jahrestagung der „Russlanddeutschen Konservativen“ im Raum Aachen mit bekannten Holocaust-Leugnern und Szene-Aktivisten.

Ringelreihen unter Rassisten

15.08.2012 -

Die Europäische Aktion (EA), eine Dachorganisation europäischer Holocaust-Leugner und Rechtsextremisten, will am 8. September im „südwestdeutschen Sprachraum“ ein so genanntes „Europa-Fest“ veranstalten.

„Recht auf die Deutsche Heimat“

10.07.2012 -

Düsseldorf – Extrem rechte Russlanddeutsche wollen verstärkt der Splitterpartei „Bund für Gesamtdeutschland“ beigetreten sein. Jene Russlanddeutschen rufen zudem zu einer Kundgebung vor dem nordrhein-westfälischen Landtag auf.

Oster-Spektakel am „Ehrenmal“

05.03.2012 -

Essen – Eine NPD-nahe Vereinigung von Russlanddeutschen will an Ostermontag in Essen eine „Kranzniederlegung für die Opfer des roten Terrors“ abhalten.

Auftrittsverbot für rassistischen Redner

01.12.2011 -

Der US-Rechtsextremist David Duke darf sich nicht in Deutschland aufhalten – in der benachbarten Alpenrepublik Österreich hat er allerdings seit vier Jahren einen Wohnsitz.

Inhalt abgleichen