Henriette Reker

Rechtsextrem motiviertes Attentat

25.04.2016 -

Der Mann, der im Wahlkampf die jetzige Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit einem Messer attackiert hat, betreibt im Prozess eine Täter-Opfer-Umkehr. Er begründet seine Tat in jenen Tagen, als  bei Pegida ein Galgen für Merkel und Gabriel gezeigt wurde, als Signal gegen die Flüchtlingspolitik und eine „Einheitspartei“.

Drohungen gegen Politiker: „Konsequente Strafverfolgung nötig“

21.06.2019 -

Drohungen und Anfeindungen gegen Kommunalpolitiker sind keine Einzelfälle, warnt Leipzigs Oberbürgermeister, Burkhard Jung. Auch nach dem Tod von Regierungspräsident Walter Lübcke werden weiter Politiker bedroht. Dass das politische Klima rauer wird, bereitet vielen Kommunalpolitikern Sorge.

Lebenslang für Reker-Attentäter gefordert

17.06.2016 -

Der Rechtsextremist, der im Wahlkampf die jetzige Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit einem Messer attackiert hat, soll für die Tat lebenslänglich hinter Gitter. Ein Fachmediziner sah keine Schuldunfähigkeit, attestierte indes psychologische Auffälligkeiten.

Rechtsextreme Hinrichtungsmethode

18.05.2016 -

Der Rechtsextremist, der im Wahlkampf die jetzige Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit einem Messer attackiert hat, versucht den Prozess weiterhin als Bühne zu missbrauchen.

Inhalt abgleichen