Constant Kusters

Todesstrafe für Kinderschänder

24.10.2012 -

Niederlande (Utrecht) – Die rechtsextreme Niederländische Volks-Union (NVU) mobilisiert für den 10. November für einen Aktionstag gegen Pädophile.

Neonazis demonstrieren doppelt

07.09.2012 -

Wuppertal/Den Haag – Neonazis in Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden planen zwei Kundgebungen gegen „staatliche Repression“.

Neonazi-Anführer auf der Anklagebank

04.09.2012 -

Niederlande (Almelo) –  Der Chef der rechtsextremen Niederländischen Volks-Union (NVU), Constant Kusters, muss sich in Almelo wegen rassistischer Äußerungen auf einer Demonstration in Enschede am 28. Mai vergangenen Jahres verantworten.

Widerstand gegen Euro und EU

24.02.2012 -

Rechte Gruppen in Belgien und den Niederlanden rufen zu Protesten auf.

Grenzüberschreitende Kooperation

14.01.2011 - Die Fraktion der Linken wollte von der Bundesregierung über deren Erkenntnisse einer „Zusammenarbeit zwischen deutschen und niederländischen Rechtsextremen“ informiert werden. Die Antwort der Bundesregierung zeigt aber Wissenslücken.

Geldstrafe für ausländischen Neonazi

07.01.2010 - Bad Nenndorf − Constant Kusters, Vorsitzender der neonazistischen Nederlandse Volks-Unie (Niederländische Volks-Union; NVU), wurde − wie jetzt bekannt wurde − wegen volksverhetzender Äußerungen von einem Gericht in Bückeburg zu einer Geldstrafe in Höhe von 3000 Euro verurteilt. Der Neonazi hat die Strafe zwischenzeitlich bezahlt.

Das politische Erbe

30.04.2009 - Die niederländische Partei für die Freiheit hat die Nachfolge der rechtspopulistischen „Liste Pim Fortuyn“ angetreten – sie steht für den Kampf gegen eine angebliche Islamisierung Europas.

Chronik des Hasses

08.01.2009 - Teil II. Der „blick nach rechts“ dokumentiert ausgewählte antisemitische Vorfälle im zweiten Halbjahr 2008:

„Friedensfreunde“

14.08.2008 - Der „nationale Antikriegstag“ hat die in der neonazistischen Szene übliche antiamerikanische und antisemitische Zielrichtung.

Spur der Gewalt

08.05.2008 - Die Teilnehmer der Neonazi-Demonstration am 1. Mai in Hamburg traten äußerst aggressiv und gewalttätig in Erscheinung.
Inhalt abgleichen