Christian Worch

NPD-Hamburg ohne Wulff

01.09.2016 -

Thomas Wulff tritt aus der NPD aus. Der Hamburger Landesvorsitzende begründet seinen Schritt mit dem Zustand der Partei. In der von „innen verfaulten“ NPD hätten es „armselige Charaktere“ vor allem auf Posten abgesehen. (Der Text ist auf „Endstation Rechts.“ erschienen)

Schulung mit der „Rechten“

05.08.2016 -

Neonazis der Partei „Die Rechte“ planen im September ein erstes Seminar im „Großraum Coburg“. Auch eine Beschäftigung mit Adolf Hitlers „Mein Kampf“ steht auf dem Programm.

Leichter Aufwind für die rechte Szene

28.06.2016 -

Die Neonazi-Partei „Die Rechte“ schickt sich im kleinsten Flächenbundesland an, der NPD Konkurrenz zu machen. Das geht aus dem jährlich veröffentlichten Lagebericht des saarländischen Verfassungsschutzes hervor.

Weiterer Aderlass für Thüringen-NPD

21.06.2016 -

Erfurt – In der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt ist das bisherige NPD-Stadtratsmitglied zur neonazistischen Konkurrenzpartei „Die Rechte“ gewechselt.

Randale nach dem „Tag der deutschen Zukunft“

06.06.2016 -

Dortmund – Rund 900 Neonazis kamen am Samstag zum „Tag der deutschen Zukunft“ nach Dortmund. Ein Teil der örtlichen Szene, dem Demonstrationen allein zu wenig actionhaltig sind, lieferte sich am Abend Auseinandersetzungen mit der Polizei.

„Parteipolitische Aktivitäten“ der „Rechten“

17.05.2016 -

Dortmund – Christian Worchs Partei „Die Rechte“ bleibt stramm auf Neonazi-Kurs.

Braune Folklore

21.04.2016 -

Am 30. April soll in Erfurt ein extrem rechter Liederabend stattfinden, einen Tag später, am 1. Mai, will dann die Neonazi-Partei „Die Rechte“ in der thüringischen Landeshauptstadt aufmarschieren.

Geschlossene Gesellschaft

04.04.2016 -

Im niedersächsischen Dissen trafen sich Kader der Neonazi-Partei „Die Rechte“, danach wurde in Dortmund gefeiert.

Martialischer kurzer Aufzug

14.12.2015 -

Gerade einmal 150 Neonazis sind am Samstag durch Leipzig marschiert – ihre „Querfront“-Strategie ging nicht auf.

Neonazis und „Graue Wölfe“

24.11.2015 -

Als letztes Bundesland hat Hessen den Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2014 vorgestellt. Das rechtsextreme Personenpotenzial ist demnach nahezu unverändert.

Inhalt abgleichen