Bürgerbewegung pro NRW

„Schicksalsjahr der Pro-Bewegung“

11.09.2013 -

Leverkusen – Als erste extrem rechte Partei hat „pro NRW“ Kandidaten für die Europawahl im kommenden Mai nominiert.

Krimineller „Freundeskreis“ vor Gericht

09.09.2013 -

Ihr Name klang harmlos, ihre Taten waren es nicht. „Freundeskreis Rade“ nannte sich eine Neonazi-Gruppe, die im nordrhein-westfälischen Radevormwald zahlreiche Angriffe auf Migranten und vermeintliche Linke verübte.

Eskalation der Gewalt

11.06.2013 -

Der Verfassungsschutz warnt vor der wachsenden Gewaltbereitschaft der rechtsextremen Szene mit ihrer Affinität zu Waffen und Strengstoff – auch rechtsterroristische Strukturen können nicht ausgeschlossen werden.

Verfassungsfeindliche Bestrebungen

28.05.2013 -

Düsseldorf – Die rechtspopulistische Partei „Bürgerbewegung pro NRW“ bemühte gegen ihre Erwähnung in den nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzberichten für 2009 und 2010 die Justiz – und blieb damit heute vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf weitgehend ohne Erfolg.

VDK will Rechte loswerden

24.05.2013 -

Kassel – Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) hat Ausschlussverfahren gegen drei Funktionäre extrem rechter Parteien eingeleitet.

Prominenter Abgang bei „pro“

18.01.2013 -

Dormagen – Daniel Schöppe, bisher einer der stellvertretenden Vorsitzenden von „pro NRW“, hat seinen Austritt aus der selbst ernannten rechtspopulistischen „Bürgerbewegung“ erklärt.

NRW-NPD im Hinterhof

21.09.2012 -

Essen/Wuppertal – Claus Cremer, seit Mitte 2008 Vorsitzender der NPD in NRW, will sich am Wochenende bei einem Landesparteitag in seinem Amt bestätigen lassen.

Getrennte „Mahnwachen“

11.06.2012 -

Die selbst ernannte „Bürgerbewegung pro NRW“ und die Partei „Die Freiheit“ protestieren auf verschiedenen Straßenseiten gegen „Islamischen Friedenskongress“ fundamentalischer Kräfte.

„Pro NRW“ startet in die Landtagswahl

21.03.2012 -

Gelsenkirchen – „Pro NRW“ hat erwartungsgemäß Markus Beisicht als „Spitzenkandidaten“ der rechtspopulistischen Partei für die Landtagswahl im bevölkerungsreichsten Bundesland nominiert.

Rechte Islamfeindschaft als Ideologie

24.02.2012 -

Die kritische Auseinandersetzung mit islamfeindlicher Hetze steht im Zentrum der Publikation „’WIR oder Scharia’? Islamfeindliche Kampagnen im Rechtsextremismus“. Der Band ist das Ergebnis der Zusammenarbeit des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes und des Zentrums für Antisemitismusforschung an der Technischen Universität Berlin.

Inhalt abgleichen