Bürgerbewegung pro NRW

Militante Rechts-Demonstranten

11.01.2016 -

Der Pegida-Aufmarsch in Köln setzte sich zum großen Teil aus Hooligans und extremen Rechten zusammen – einige der Redner schürten die aufgeheizte Stimmung noch an.

Hetzkampagne gegen Fremde

26.02.2013 -

Die selbst ernannte „Bürgerbewegung pro NRW“ will sich mit einer Serie von Kundgebungen gegen angeblichen Asylmissbrauch in die Schlagzeilen katapultieren.

Schlussstrich unter eine „Karriere“

30.07.2012 -

Andreas Molau hat seinen Rückzug aus dem Rechtsextremismus erklärt. „Pro NRW“, wo er zuletzt aktiv war, behauptet, er sei dort „auf ausdrücklichen Wunsch“ des Parteichefs ausgeschieden – Zweifel an dieser Darstellung drängen sich auf.

Rechte Brunnenvergifter

04.05.2012 -

Wahlkampf „bis an die Schmerzgrenze“ will die selbst ernannte „Bürgerbewegung pro NRW“ mit Hetztiraden gegen Zuwanderer und  den Islam bis zum 13. Mai führen – die im rechtsextremen Spektrum konkurrierende NPD hat wenig öffentlichkeitswirksame Aktionen zu bieten.

Gerichtsnotorische rechte Aktivistin

04.12.2017 -

Die rechtsextreme Multifunktionärin Melanie Dittmer wurde vom Amtsgericht Wetzlar wegen Volksverhetzung zu einer Bewährungsstrafe und Sozialstunden verurteilt.

Ernsthafter Fauxpas im Sender

18.09.2017 -

Der braune Barde Frank Rennicke taucht im Kulturprogramm des „Deutschlandfunks“ auf — auch bei Vox wurde bereits ein Rennicke-Stück gespielt.

Gewalttätiges Klima

04.07.2017 -

Das rechtsextreme Personenpotenzial sowie die Straf- und Gewalttaten sind deutlich angestiegen – erstmals werden im Verfassungsschutzbericht auch die „Reichsbürger“ und als Verdachtsfall die „Identitären“ aufgeführt.

 

NRW: Gerangel am rechten Rand

30.03.2017 -

Düsseldorf – Gleich mehrere extrem rechte Parteien haben für die nordrhein-westfälische Landtagswahl am 14. Mai Kandidatenlisten vorgelegt. Auf nennenswerte Erfolge dürften sie aber vergeblich hoffen – vor allem wegen der Konkurrenz durch die AfD.

NPD-Liedermacher bei „pro NRW“

16.01.2017 -

Leverkusen – Im Kampf gegen die eigene Bedeutungslosigkeit drängt die rechtspopulistische Kleinpartei „pro NRW“ immer weiter nach rechtsaußen. Beim Neujahrsempfang der selbst ernannten „Bürgerbewegung“ trat der Neonazi-Barde Frank Rennicke auf.

„Pro NRW“ auf neuen Wegen

07.06.2016 -

Bonn – Mit einer Demonstration am 18. Juni in Bonn-Bad Godesberg versucht sich die rechtspopulistische „Bürgerbewegung pro NRW“, die in den letzten Monaten vor allem durch eine andauernde Austrittswelle auffiel, wieder ins Gespräch zu bringen.

 

Inhalt abgleichen