Borussenfront

Hooligan-Band KC feiert Jubiläum

09.01.2017 -

Die Bremer Band „Kategorie C – Hungrige Wölfe“ geht ins zwanzigste Jahr ihres Bestehens. Aus diesem Anlass will sie am 4. Februar ein Konzert im Raum Rastatt geben.

Weibliche Hetze

18.11.2014 -

Von der Bewerberin um den NPD-Vorsitz bis zur christlichen Fundamentalistin: Bei den „Hooligans gegen Salafisten“  spielen auch die „Ladies“ eine wichtige Rolle.

„Nationalgesinnte Fußballanhänger“

01.11.2012 -

Die Dortmunder Neonazi-Szene ist vermehrt rund um das Westfalenstadion und auf den Tribünen aktiv – bundesweit mischen sich in zahlreichen Spielstätten rechtsextreme Fans unter gewaltbereite Zuschauer.

Verwurzelte braune Strukturen

29.08.2012 -

Mit dem „Nationalen Widerstand Dortmund“ und der „Skinhead-Front“ Dorstfeld sind zwar die beiden Strömungen der militanten Neonazi-Szene in Dortmund verboten – zumindest deren harter Kern wird aber nicht in der Versenkung verschwinden.

Es geht um die Hegemonie in der Stadionkurve

22.09.2015 -

Eine neue Broschüre der Amadeu Antonio-Stiftung befasst sich mit Rassismus und rechtsextremen Ideologien rund um das Thema Fußball.

„Pro NRW“ und das Hooligan-Problem

17.10.2014 -

Dominik Roeseler, stellvertretender „pro NRW“-Vorsitzender und eine der führenden Figuren der „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa), muss an diesem Wochenende zum Rapport bei seinem Parteichef Markus Beisicht antreten. Zu einer HoGeSa-Kundgebung am 26. Oktober in Köln erwarten die Organisatoren nach derzeitigem Stand 1500 Teilnehmer.

„Die Rechte“ unterstützt Hooligans

29.09.2014 -

Dortmund – Eine Woche, nachdem die Polizei in Essen ein Treffen von großteils als gewaltbereit eingestuften „Fußballfans“ aufgelöst hatte, (bnr.de berichtete) kamen am Wochenende rund 300 Personen zu einer weiteren Veranstaltung der „Hooligans gegen Salafisten“, diesmal nach Dortmund.

Aus für Neonazi-Treffpunkt

12.12.2013 -

Im Gasthof „Zum Rössle“ im mittelbadischen Söllingen haben seit Juni bereits sechs Rechtsrock-Konzerte mit bis zu 350 Besuchern stattgefunden – ab Januar ist damit endlich Schluss.

Rote Karte für die Worch-Partei

09.12.2013 -

Hamm/Dortmund – Borussia Dortmund muss es nicht dulden, dass die Neonazi-Partei „Die Rechte“ in den Vereinsfarben des BVB und unter Hinweis auf die größte Fan-Tribüne im Westfalenstadion Wahlwerbung treibt.

Hochburg im Kampf gegen Rechts

03.05.2012 -

Jahrelang galt Dortmund bundesweit als Hochburg der Rechten. Mit dem Gewerkschaftskongress „Für Freiheit, Vielfalt und Toleranz“ will man den Neonazis die Stirn bieten. 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutieren friedlich über Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit.

Inhalt abgleichen