BiW

Kein Platz für AfD an der Spitze der Bürgerschaft

02.07.2019 -

Das Bremer Parlament trifft sich zu seiner konstituierenden Sitzung. Mit dabei ist erstmals eine Fraktion der AfD.

AfD Bremen: Klein, aber weit rechts

03.09.2018 -

Die AfD Bremen bereitet sich auf die Bürgerschaftswahl im kommenden Mai vor. Vor allem ihre Nähe zur „Identitären Bewegung“ fällt auf.

Gerangel um die „Wutbürger“

20.04.2015 -

Zur Bremischen Bürgerschaftswahl im Mai treten mit der AfD und den BiW zwei rechtspopulistische Formationen in Konkurrenz zueinander an – der NPD steht eine erneute Schlappe bevor.

 

Gespaltenes Rechtsaußen-Spektrum

04.10.2013 -

Das Ergebnis der Bundestagswahl sorgt für Verwerfungen im Lager der bundesdeutschen Rechtspopulisten: „Die Freiheit“ meldet sich ab, „pro Deutschland“ mag nicht mehr gegen die AfD kandidieren, die „Bürger in Wut“ wollen weitermachen wie gehabt, „pro NRW“ denkt wieder einmal an eine rechte Sammlungsbewegung, und die Republikaner schweigen.

Bremen: AfD-Wutbürger gegen BIW-Wutbürger

23.05.2019 -

Bremen wählt am Sonntag ein neues Landesparlament. Am rechtem Rand rangeln AfD und „Bürger in Wut“ im selben Wählerreservoir.

„Wutbürger“ im Parlament

11.05.2015 -

Bremen – Die AfD zieht mit vier Vertretern in die neue Bremische Bürgerschaft ein. Die „Bürger in Wut“ stellen einen Abgeordneten. Die NPD kam landesweit nur noch auf 0,2 Prozent.

 

Einzug oder Nichteinzug in Bremen

06.05.2015 -

Die „Alternative für Deutschland“ steht wenige Tage vor dem Urnengang in der Hansestadt bei fünf Prozent – um das rechtspopulistische Wählerpotenzial bewerben sich auch die „Bürger in Wut“, die der AfD entscheidende Zehntelprozente kosten könnten.

Zurück zur D-Mark

22.08.2013 -

Bremen – Die rechtspopulistische Wählervereinigung „Bürger in Wut“ (BiW) hat das Internetportal „zurueck-zur-dm.de“ gestartet.

Bremen hat die Wahl

17.05.2011 -

Die rechtsextreme NPD will am Sonntag über Bremerhaven in die Bürgerschaft der Hansestadt einziehen – um die Stimmen der Rechtswähler bewerben sich auch die Wählervereinigungen „Bürger in Wut“ und „Protest der Bürger“.

Wahlverzicht

24.10.2007 - „Bürger in Wut“ möchten in Hamburg der rechtspopulistischen Kusch-Partei keine Konkurrenz machen.
Inhalt abgleichen